SKN St. Pölten will „nachlegen“. Die letzte Partie ist nicht lange her, am Freitagabend (18.30 Uhr) geht es für Erste Liga-Klub SKN St. Pölten schon wieder um Liga-Punkte: In der NV Arena gegen Hartberg könnte der Spanier Galan sein Debüt geben.

Erstellt am 27. März 2014 (14:08)
NOEN, Collage Bruckmüller
SKN-Trainer Gerald Baumgartner war nach dem 2:1-Sieg auf der Hohen Warte – dem ersten Auswärtserfolg seit dem 8. November (damals 1:0 in Liefering; Anm.) zufrieden. Mit den drei Punkten, aber auch mit der Leistung seiner Schützlinge.

Ohne Jano, aber mit besser eingestelltem Visier?

„Vor allem in den ersten 45 Minuten war das sehr okay – danach haben wir es uns allerdings selbst ein wenig schwerer gemacht, als notwendig“, so der Coach der Wölfe, der vor allem bei der Chancenauswertung noch jede Menge Steigerungspotential sieht.
 
Schon gegen Hartberg am Freitag hofft er natürlich, dass seine Schützlinge das Visier wieder besser eingestellt haben. „Zu Hause sollten wir jetzt die nächsten drei Punkte einfahren, damit wir uns endgültig nach oben orientieren können“, hofft der 49-Jährige auf den zweiten Heimsieg im Frühjahr.
 
Allerdings muss Baumgartner mit Legionär Jano auf den derzeit sicherlich stärksten Spieler im Wolfsrudel verzichten. Er sah in Wien gegen die Vienna seine fünfte Gelbe Karte und ist deshalb gesperrt.

Galan vor erstem Spiel: „Hervorragender Fußballer“

Des einen Leid, des anderen Freud! Denn auf Grund dieser Zwangspause rutscht erstmals Janos spanischer Landsmann Galan in den Kader.
 
„Es kann gut sein, dass er auch zum Einsatz kommt“, will sich Baumgartner wohl auch ein Bild seines Neo-Legionärs in einem Spiel machen. Bislang kennt er ihn ja nur vom Training: „Da hat er gezeigt, dass er ein ganz hervorragender Fußballer ist!“

Viererkette neu? Youngster-Trio hofft auf Einsätze

Da auch Marcel Holzmann und Andreas Dober leicht angeschlagen sind, könnte allerdings der (Teil-)Einsatz von Galan nicht das einzige „Experiment“ sein. Auch eine neuformierte Viererkette ist nicht ganz unwahrscheinlich.
 
Und last but not least werden auch Michael Drga, Sebastian Starkl  und/oder Daniel Fischer in den nächsten Partien einmal ihre Chance bekommen. „Ich will einfach schauen, wie weit unsere Youngster schon sind – dass sie es können, beweisen sie mir im Training immer wieder“, geht Gerald Baumgartner längst in der Planung für die kommende Saison auf