Cross-Staatsmeisterschaft: Bronze für Paulina Powondra . Böheimkirchnerin holt Medaille. Fünf Trendsportler sorgen dafür, dass St. Pöltner Team das stärkste bei der ÖM bleibt.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 07. April 2021 (00:18)
Hat leicht gut lachen: Böheimkirchens Paulina Powondra bei den Staatsmeisterschaften.
privat, privat

Mit starker internationaler Beteiligung (acht Nationen) wurden letzte Woche auf der Reiteralm die österreichischen Boardercross-Staatsmeisterschaften ausgetragen. Mit sechs Startern stellte NÖ nach Vorarlberg (7) und noch vor der Steiermark (2), OÖ, Salzburg und dem Burgenland mit je einem Teilnehmer das zweitstärkste Bundesland. Zwei Medaillen sicherte sich NÖ mit Pia Zerkhold (22, Snowboardbase) und der jungen Paulina Powondra (16, Union Trendsport Weichberger) mit Silber und Bronze. Der Staatsmeistertitel ging an die Salzburgerin Anna-Maria Galler (18), die zuletzt bei den Jugend-Weltmeisterschaften mit Rang Drei gefallen konnte und in der Tageswertung im Crosspark hinter der Australierin Josie Baff Zweite wurde.

Mit fünf Startern war das Weichberger-Team der am stärksten vertretene Verein, obwohl Elias Schlinger aus Verletzungsgründen nicht antreten konnte. Jakob Dusek (24), vierter bei der Cross-Weltmeisterschaft, konnte nach einer Muskelverletzung nach dem Achtelfinale nicht mehr ins Geschehen eingreifen und musste sich diesmal mit Platz sieben (16. unter 41 Startern international) in der Österreich-Wertung begnügen. Marco Dornhofer (21.) verpasste mit Rang vier Bronze.

Felix bleibt diesmal im Schatten der Schwester

Bester Jugendlicher wurde der frischgebackene Vize-Jugend-Weltmeister Felix Powondra (18), direkt von der JWM aus Krasnojarsk (Sibirien) kommend, mit Platz Neun (19.). Der um ein Jahr jüngere Lukas Schlatzer aus St. Pölten folgte auf Rang 10 (22.) Der Staatsmeistertitel ging an den Vorarlberger Alessandro Hämmerle, der sich auch vor dem Deutschen Martin Noerl und dem Australier Jarryd Hughes den Gesamtsieg holte.