St. Pölten legt nach. Der SKN setzt sich gegen Traiskirchen ein zweites Mal durch und macht einen Riesenschritt Richtung Play-off-Quali.

Von Manuel Burger. Erstellt am 03. Dezember 2019 (01:37)
Die Zaubershow kann beginnen. Philip Jalalpoor mit einem No-Look-Pass. Kelvin Lewis und Florian Trmal ließen weitere folgen und brachten die Fans zum Jubeln.
Mayer

Nach dem Auswärtssieg in Traiskirchen waren die Worenz-Mannen auch im unmittelbaren Retourspiel gefordert, um im Kampf um einen Platz in den Top sechs nachzulegen. St. Pölten musste also erneut liefern und tat dies auch. „Die Erfolgsstory geht weiter“, grinste Headcoach Andreas Worenz zurecht.

Zunächst begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Beim Spielstand von 11:8 für die Gäste drehte St. Pölten zum ersten Mal auf. Ein 16:2-Lauf brachte nach zehn Minuten eine deutliche Elf-Punkte-Führung (24:13). Traiskirchen vergab in den ersten knapp 14 Minuten eine Vielzahl von leichten Würfen und hatte erst magere 18 Punkte auf dem Konto (27:18). Angeführt von Altstar Ray schafften die Gäste aber noch im zweiten Viertel den Turnaround und ließen in etwas mehr als sechs Minuten bis zur Pause gleich 21 Zähler folgen …

„Abgesehen vom zweiten Viertel haben wir sehr gut gespielt“, resümierte Worenz. Das dritte Viertel verlief ausgeglichen (19:18), die Gäste führten sogar viermal mit vier Punkten. Im letzten Viertel zündete St. Pölten ein Offensivfeuerwerk und entschied das Spiel für sich. Ein 7:0-Lauf in den ersten 64 Sekunden läutete den dritten Heimsieg der Saison ein, für 20 Punkte brauchte St. Pölten keine sechs Minuten. Traiskirchen markierte in der gleichen Zeit nur fünf Punkte.

„Wir haben gewusst, dass wir in der zweiten Hälfte mit der Intensität rauffahren und Ray stoppen müssen. Philip hat gegen ihn einen Superjob gemacht“, lobte Worenz Jalalpoor für seine Leistung in der Defensive. Der Deutsche war im ersten Viertel aber auch in der Offensive der tonangebende Mann (acht Punkte). Im dritten und vierten Abschnitt übernahmen Trmal und Lewis mit je neun Zählern diesen Job.