St. Pölten setzt auf die „Brasilo-Karte“. Testpilot Sandro hat am Sonntag unterschrieben. Auch der Ebenhofer-Deal mit Wr. Neustadt ist abgeschlossen.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 19. Januar 2015 (08:33)
Vorwärtsdrang. Auf die fußballerischen Qualitäten des Brasilianers Sandro (links, noch im Ried-Dress) setzen die St. Pöltner. Am Sonntag brachte der SKN den Transfer endgültig unter Dach und Fach.
NOEN, APA/Alois Furtner

Die Transfer-Rochade mit Wr. Neustadt - die NÖN hatte berichtet – ging planmäßig über die Bühne. Dominik Hofbauer verlässt den SKN, unterschreibt für eineinhalb Jahre beim Bundesligisten. Auch wenn sein Traum von einem Engagement in England nach wie vor lebt.

Im Gegenzug verstärkt Mario Ebenhofer (linke Außenbahn) das Wolfsrudel. Allerdings nur leihweise bis Sommer. Ein Deal, der Fragen aufwirft, auch wenn Hofbauers Vertrag mit Saisonende ausgelaufen wäre.

„Interessanter Mann mit sehr viel Potential!“

„Dominik wollte unbedingt in die Bundesliga“, weiß St. Pöltens Cheftrainer Michael Steiner. Somit lag der Tausch mit Ebenhofer auf der Hand. „Ein interessanter Mann mit sehr viel Potential!“

So charakterisiert Sportdirektor Frenkie Schinkels den 22-jährigen, der sich mit starken Leistungen beim SKU Amstetten für die Bundesliga empfohlen hatte.

SKN-Coach Steiner hat Ebenhofer schon länger auf dem Radar, hätte den pfeilschnellen Flügelmann schon vor zwei Jahren gerne zu seinem damaligen Klub Saalfeld geholt.Das „Etikett als Wunschspieler“ will Steiner dem Neuen aber nicht umhängen: „Seinen Platz im Team muss er sich verdienen wie jeder andere.“

Poker um „Promis“:  Dober und Wolf begehrt

Beim ersten Test ist Ebenhofer dies mit Licht und Schatten gelungen. Erst in der Mitte, dann auf der Seite. „Okay“ sei die Leistung gewesen, befindet Steiner. Auffälliger agierte da schon Lukas Thürauer. Er habe sich bemüht, Linie ins Spiel zu bringen, lobt der Coach.

Am Sonntag haben die „Wölfe“ schließlich den Brasilianer Sandro (27) unter Vertrag genommen. Zwar hat der ehemalige Rieder noch Trainingsrückstand, von seinen fußballerischen Qualitäten ist Sportdirektor Frenkie Schinkels aber überzeugt: „Sandro will sich wieder ins Rampenlicht spielen.“ Das kann er bis Sommer beim SKN, darüber hinaus hat sich der Verein Option auf den Flügelstürmer gesichert.

Der in Zypern unglückliche Andreas Dober könnte sich eine Rückkehr nach St. Pölten vorstellen. Die Chancen darauf dürften aber gering sein, wie Sportmanager Frenkie Schinkels ausführt: „Wir haben auf dieser Position mit David Stec einen sehr guten jungen Spieler. Aber warten wir einmal ab, was sich noch tut.“

Auch mit Ex-Italien-Legionär Daniel Wolf (29) gab‘s Gespräche. Schinkels: „Punkto Vertragsdauer liegen wir noch weit auseinander.“

>> Hier geht's zur großen NÖN.at-Transferübersicht!