St. Pöltens Höhenflug hält an

Der SKN weist im Geisterspiel Wels mit 79:70 in die Schranken und feiert den fünften Sieg in Folge.

Erstellt am 04. Dezember 2021 | 20:51
Lesezeit: 1 Min
New Image
St. Pöltens Aapeli Alanen war mit 20 Punkten der beste Scorer auf dem Feld.
Foto: Wolfgang Mayer

Dabei waren über weite Strecken des ersten Viertels aber die ersatzgeschwächten Oberösterreicher tonangebend und führten mit 12:5. Zwar drehte St. Pölten die Partie auf 17:14, die letzten sechs Punkte gingen aber wieder auf das Konto der Gäste. Stark für den SKN: Alanen mit zehn Zählern.

Die stärkste Phase in der Partie hatten die Gastgeber im zweiten Abschnitt, das mit einem glatten 27:14 endete. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung, denn gleich acht Spieler scorten. Zudem leistete man sich in Hälfte eins nur zwei Ballverluste. So lag man zur Pause sogar zweistellig voran (44:34).

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte baute der SKN seinen Vorsprung aus, führte in Minute 24 bereits mit plus 17 (53:36). Doch entscheidend absetzen, konnte sich die Worenz-Truppe nicht. Immerhin nahm sein Team ein komfortables Elf-Punkte-Polster mit ins letzte Viertel (59:48).

Alanen-Dreier erlöst SKN

Und den sollte St. Pölten auch brauchen, denn es wurde zunehmend unbequem. Zahlreiche Ballverluste verhalfen Wels zu Fastbreaks mit leichten Korblegern. In der Schlussphase lag der SKN nur mehr mit vier Punkten voran (72:68), ehe Topscorer Alanen mit einem immens wichtigen Dreier wieder für Beruhigung und die Entscheidung sorgte.

Für St. Pölten legte der auf beiden Seiten des Feldes aktive Ferguson ein Double-Double (15 Punkte, zehn Rebounds) aufs Parkett. Hingegen blieben 20 Zähler und fantastische 19 Rebounds des Welsers Lull unbelohnt.

SKN-Head Coach Andreas Worenz: "Ich bin happy, dass wir gewonnen haben, auch wenn es keine Topleistung war. Es war ein wichtiger Sieg."

SKN ST. PÖLTEN BASKETBALL - FLYERS WELS 79:70 (17:20, 44:34, 59:48). - SKN: Alanen 20, Ferguson 15, Jagsch 11, Lewis 10, Böck 6, Mbemba 6, Mandic 5, Wonisch 3, Angerbauer 2, Kaltenbrunner 1.