St. Pöltner bei der Judo Landesmeisterschaft NÖ

Erstellt am 21. Juni 2022 | 14:54
Lesezeit: 2 Min
New Image
Foto: Patrick Spiegel, Daniel Spiegel
User-Beitrag von Daniel Spiegel
Werbung

Lange verschoben

Lange wurde sie aufgrund der Kontaktbeschränkungen immer wieder aufgeschoben und nun fand sie endlich seit zwei Jahren wieder statt, die NÖ Judo-Landesmeisterschaft. Diese stellte für die St. Pöltner Judoka zugleich das erste große und wichtige Turnier dar, da die gezeigten Leistungen bei diesem Turnier ein Kriterium für die Kaderbildung sind. Sieben Judoka der UNION Judo Mifune St. Pölten versuchten bei dem Turnier, ihr Bestes zu geben.

Kein Erfolg unter den Jüngeren

Die drei Jüngsten unter ihnen in den Altersklassen U10 und U12 (Janos Waidmayer-Nagy, Moisej Orunbaev und Julian Röszler) konnten sich gegen ihre Gegner leider nicht durchsetzen. An ihren Kämpfen sah man aber, dass Potential vorhanden ist. Alle drei müssen also nur ihren bisherigen Weg weiter gehen und fleißig trainieren, um ihr Technikrepertoire zu erweitern und zu festigen.

Platzierungen in der U14 und U16

In den Altersklassen U14 und U16 sah das Ergebnis schon besser aus. Dort schafften es alle drei Kämpfer eine Platzierung zu erlangen. Leonard Koch konnte sich auf den 2. Platz kämpfen, Timotej Ambichl und Abdul-Rachim Amchadov erreichten beide den 3. Platz.

In zwei Altersklassen gestellt

Ab einem gewissen Alter steht es einem auch frei, in den jeweils höheren Altersklassen anzutreten. Emmanuil Orunbaev stellte sich daher der Herausforderung in den Altersklassen U21 und AK anzutreten. In der Allgemeinen Klasse gewann er zwar souverän einen Kampf, die restlichen Gegner waren aber doch noch zu stark für ihn. Allerdings schaffte Emmanuil es sich in der Altersklasse U21 durchzusetzen und erkämpfte den 2. Platz.

Alle Fotos sind auf der Website der UNION Judo Mifune St. Pölten unter www.judo-mifune.at zu finden.

- Daniel Spiegel, St. Pölten