Nusterer-Trio bei den St. Pölten Panthers: Ein Name verpflichtet

Erstellt am 15. Juni 2022 | 02:41
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8388912_stps24volleyball_paul_kurt_nusterer.jpg
Paul Nusterer (l.) mit seinem Cousin Kurt bei der U-22-EM-Quali in Albanien.
Foto: NOEN
Die USP Panthers haben ihren ersten Nationalteamspieler und bei einem zweiten den Grundstein gelegt. Ein weiterer ist Vizelandesmeister im Beachvolleyball U 17. Alle drei heißen Nusterer!
Werbung

Mit Paul Nusterer wurde zum ersten Mal ein Nachwuchsspieler der USP St. Pölten ins österreichische Herren-Nationalteam einberufen!

Der 2,06 Meter große Paul gilt schon seit langem als aufstrebendes Talent im österreichischen Volleyballsport und war heuer bereits bei den EM-Qualifikationsspielen der U 18, U 20 und U 22 im Einsatz. Seine Leidenschaft für diese Sportart entdeckte er im Volksschulalter und diese führte ihn auch ins BORGL St. Pölten, in dem er als SLZ-Schüler Richtung Profisport ausgebildet wird.

Als fixer Bestandteil der USP-Mannschaft in der 2. Bundesliga hat er auch immer wieder sein Talent unter Beweis gestellt. Nun kam der Lohn für die vielen Jahre des Einsatzes. Knapp vor seinem 17. Geburtstag erhielt er vom Nationalteamtrainer Radovan Gacic die Einberufung für den Trainingslehrgang des A-Nationalteams.

Mit Cousin Kurt aus den USA gemeinsam im Nationalteam

Und gemeinsam mit Paul wurde auch sein 19-jähriger Cousin Kurt Nusterer einberufen. Der ebenfalls über zwei Meter große US-Amerikaner mit österreichischen Wurzeln hatte seinen ersten Kontakt mit Volleyball erst vor fünf Jahren während eines Heimatsemesterrsin Österreich bei Trainingseinheiten der USP St. Pölten.

Zurück in den USA entwickelte sich Kurt enorm weiter. Seit einem Jahr studiert er in der US-Volleyballhochburg Hawaii und konnte heuer mit seinem Team die National College Championships gewinnen. Nach der Einberufung fürs U-22-Nationalteam im Jänner kam jetzt auch für ihn die Nominierung für den ersten Trainingslehrgang des A-Teams.

Somit werden Paul und Kurt mit den Besten aus Österreich wie Max Thaler, Paul Buchegger, Alexander Berger oder Peter Wohlfahrtstätter Ende Juni in die Vorbereitung zur EM-Qualifikation starten.

„Paul hat sich in den letzten beiden Jahren extrem weiterentwickelt. Durch seine unglaubliche Angriffshöhe und sein ausgeprägtes Spielverständnis war es aber nur eine Frage der Zeit, bis auch die ÖVV-Trainer auf ihn aufmerksam werden“ ist für den sportlichen Leiter der USP, Harald Hofko, Nustererers Nationalteameinberufung „ein Zeichen, dass Talente in St. Pölten optimal gefordert und gefördert werden“.

440_0008_8383225_stps24beachvolley.jpg
Zweiter Platz bei der Bach-Landesmeisterschaft U 17 für Emil Nusterer. NÖVV-Beachreferentin Karoline Winter, Emil, dessen Partner Paul Hohenauer und Turnierleiter Robert Kirkovics (v. l.).
Foto: NOEN

Auch der Bruder von Paul, Emil Nusterer, ist bei den Panthers aktiv und zudem ein großes Talent im Beachvolleyball. Auch er hat zuletzt einen riesigen Erfolg eingefahren. Mit seinem Beachpartner Paul Hohenauer konnte Emil sich die Silbermedaille in der Beach-Landesmeisterschaft U 17 holen.

Nusterer – ein Name, der aus dem St. Pöltner Ballsport nicht mehr wegzudenken ist, seit die Väter von Paul, Emil und Kurt St. Pöltens Basketball in den 90er Jahren zu ungeahnten Höhen geführt haben.