Digruber unter Zugzwang. Nach dem Ausfall in Wengen muss der Frankenfelser beim Salom in Kitzbühel in die Punkteränge. Der WM-Zug scheint ohnehin abgefahren zu sein.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 22. Januar 2019 (02:17)
Gepa, Mario Kneisl
Der Frankenfelser Marc Digruber rutschte auf dem steilen Hang in Wengen im Finish des ersten Durchgangs aus und muss nun um seinen Top-30-Startplatz bangen.

Der Frankenfelser Marc Digruber konnte am Sonntag beim Slalom in Wengen keine Weltcuppunkte einfahren. Eine beherzte Fahrt endete im ersten Durchgang knapp vor dem Ziel auf einer Eisplatte mit einem Ausrutscher. Somit steigt die WM wohl ohne Digruber. Österreichs Slalom-WM-Team ist mit Hirscher, Schwarz, Feller, Matt und dem diesmal stark fahrenden Hirschbühel so gut wie fix.

Groß ist auch die Gefahr, dass Digruber aus der Gruppe der dreißig Besten in der Slalom-Weltcuprangliste fällt. „Ein Ergebnis in Kitzbühel wird jetzt zum Muss“, weiß der Routinier, bei dem sich zuletzt die Ausfälle gehäuft hatten. „Zahlreiche Fans aus Frankenfels werden nach Kitzbühel reisen und live am Ganslernhang mitfiebern, ob Digruber seinen guten Startplatz verteidigt“, bangt auch SCU-Frankenfels-Sektionsleiter Leopold Wutzl mit seinem Klub-Aushängeschild.