Rad-Ass Holland bei Staatsmeisterschaften vorn dabei. Cornelia Holland vom Union Radrennteam Pielachtal wird bei den Radquerfeldein-Staatsmeisterschaften Dritte.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 14. Januar 2020 (02:22)
Conny Holland zählt zu Österreichs Elite.
Ernst Teubenbacher

Obwohl noch Juniorin, musste Cornelia Holland aufgrund Teilnehmermangels im Nachwuchsbereich wie schon bereits im Vorjahr bei den österreichischen Staatsmeisterschaften im Radquerfeldein in der allgemeinen Damen Elite Kategorie an den Start gehen. Das Rennen wurde in Gutenberg an der Raabklamm, nahe Weiz in der Steiermark abgehalten und führte über 40 Minuten.

Holland verlangt den Favoritinnen alles ab

Das Radquerfeldein wird hauptsächlich im Winter gefahren, führt über Stufen, steile Wiesen und technisch sehr schwierige Passagen, was der Mountainbikerin aus Wilhelmsburg natürlich sehr entgegen kommt. Und das Rennen entwickelte sich auch von Anfang an als Dreikampf zwischen Holland sowie der Topfavoritin Nadja Heigl, die zur internationalen Weltspitze zählt, und Lisa Pasteiner, einem weiteren Mountainbiketalent.

„Beide Gegnerinnen betreiben den Sport als Profis und sind beim österreichischen Bundesheer als Sportsoldaten aktiv“, weiß Florian König als sportlicher Leiter des Union Radrennteams Pielachtal die Leistung seines Schützlings gar nicht hoch genug einzuschätzen. „Wahnsinn, denn nach zwei Runden war noch immer alles offen, Holland voll mit dabei!“ Erst dann begann sich Pasteiner von Heigl und Holland etwas abzusetzen.

Und Heigl, die zu Beginn des Rennens als sichere Siegerin gehandelt worden war, verlor wenig später sogar etwas den Anschluss zu Conny. Erst in der letzten Runde konnte Heigl nochmals aufschließen und kurz vor dem Ziel auch hinter sich lassen.

„Conny ist zwar Nachwuchsfahrerin, muss aber in der allgemeinen Klasse starten und somit war es einmal mehr eine exzellente Vorstellung. Sie ist ein außergewöhnliches Talent und stellt das immer wieder unter Beweis“, ist König stolz.

Mit dem Staatsmeisterschaftswochenende in der Steiermark wurde die heimische Querfeldeinsaison auch abgeschlossen. Im Österreichcup konnte Holland dabei den zweiten Platz mit insgesamt sechs Tagessiegen holen.