Erstellt am 17. Januar 2017, 05:17

von Claus Stumpfer

Zu wenige Tore. Anreisechaos, Verletzungspech und fehlendes Spielglück besiegelten die 15:18-Niederlage der St. Pöltnerinnen.

Die Aufbauspielerin Rebecca Eigner hat im Spiel der U 18 sensationelle 16 Tore für das St. Pöltner Team erzielt.  |  NOEN, privat

Das Schneechaos bei der Anreise forderte in einem Lowscore-Match in Vorarlberg ihren Tribut! Nach einer zehnstündigen Anreise erreichte man Feldkirch gerade noch rechtzeitig für das U-18-Spiel.

„Aber schon im Vorfeld war die Vorbereitung alles andere als optimal“, ärgert sich die sportliche Leiterin Andrea Halm, dass seit der kurzen Weihnachtspause das Team aufgrund der Grippewelle nie vollzählig trainieren konnte. Auch Trainer Jan Packa musste in der Vorwoche krankheitsbedingt das WHA-Training den U-18-Betreuern Patrick Salfinger und Daniel Bertl überlassen.

Mit Kathi Laimer und Nicy Salfinger fehlten zudem zwei Kreisspielerinnen, Aufbauspielerin Sandra Majetic war auf einem Trainingslehrgang in Zagreb. Dementsprechend verlief das Spiel: „Man sah schöne Einzelleistungen, wir hielten das Tempo hoch, fanden aber nie in unseren Rhythmus“, schildert Halm.

Die hoch motivierten Vorarlbergerinnen, die sich für die Cup-Pleite revanchieren wollten, lagen stets knapp vorn, hatten auch das nötige Wurfglück, das den St. Pöltnerinnen dieses Mal fehlte.

„Das Resultat klingt wie ein Halbzeitstand und wenn man auswärts nur 18 Tore bekommt, sollte man ein Spiel normalerweise gewinnen“, weiß Coach Packa, aufgrund der Umstände will er das Match aber rasch abhaken.