Thomas Wetzstein konnte seinen WM-Titel verteidigen. HSV-Bankdrücker Thomas Wetzstein kürte sich in Tokio mit etwas Risiko erneut zum Weltmeister bei den Masters 1.

Von Bettina Kulmer. Erstellt am 13. Juni 2019 (01:11)
privat
WM-Siegerehrung mit Weltmeister Thomas Wetzstein. Im Bild das Team: Philipp Pöltl, Katrin Storka, Alina Novak (vorne, v.re.) Cheftrainer Jürgen Pikola, Angelina Harrauer, Tamara Köbe, Erik Sommer, Pervin Öczizek, Trainer Florian Doppler und NÖGV-Vizepräsident Rudolf Doppler (hinten, v.l.).

Über 1000 Teilnehmer waren bei der WM im Bankdrücken in Narita (Tokio) vertreten. Mit dabei auch eine kleine Abordnung aus Österreich, die Titelverteidiger Thomas Wetzstein begleitete.

Monatelang bereitete sich der HSV-Athlet auf diesen Wettkampf vor und startete mit einem riskant hohen Anfangsversuch. Er stieg in seiner Gewichtsklasse bis 93 kg mit 270 kg ein. Damit legte er seinem unmittelbaren Konkurrenten aus Polen etwas vor, das dieser nicht mehr übertreffen konnte. Zwar scheiterte Wetzstein an seinem Zweit- und Drittversuch. Doch die 270 kg reichten aus, um erneut Weltmeister der Masters 1 zu werden.

Indes starteten neun HSV-AthletInnen bei den NÖ-Landesmeisterschaften der Jugend (U 15 bis U 23) und der Masters ab 30 Jahre) in Harland. Die Sensation: Alle neun konnten ihre Gewichtsklassen gewinnen. Darüber hinaus entschieden Alina Novak (U 17), Angelina Harrauer (U 15), Katrin Storka (Masters gesamt) und Philipp Pöltl (U 15) die Tagesgesamtwertungen für sich.

Susanne Menda überzeugte mit einem neuen österreichischen Mastersrekord über 42 kg im Reißen. Christian Fleis erzielte, ebenfalls im Reißen, eine neue persönliche Bestleistung mit 77 kg. Pervin Özcicek gelangen erstmals 100 kg im Zweikampf und Erik Sommer lieferte sechs gültige Versuche bei seinem allerersten Wettkampf.

Das Betreuerteam rund um Cheftrainer Jürgen Pikola und Trainer Florian Doppler zeigte sich äußerst zufrieden mit den Top-Ergebnissen der HSV-Gewichtheber.