Ein Talent zeigt auf: Bronze für Markovic. St. Andrä/Wörderns Kunstturnerin Markovic jubelt bei Topturnier in Ungarn über Bronze am Stufenbarren.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 19. Juni 2019 (01:53)
NOEN
Miriam Markovic in ihrem Element.

Die Turnerinnen des Landesleistungszentrum St. Pölten haben ihre Wettkampfsaison mit einer Teilnahme am „1. International Györ Open“, den bei seiner Premiere Vereine aus sieben Ländern beschickten, beendet.

Große Freude machte den LLZT-Trainerin zum Saisonabschluss Miriam Markovic. Die 14-Jährige von v, die ihren Trainingsmittelpunkt aufgrund der nun geforderten Trainingsintensität zu Lehota ins LLZT nach St. Pölten verlagert hat, wird im Herbst ins BORGL St. Pölten einsteigen. Am Stufenbarren gab es für sie in Györ gleich Bronze. „Damit habe selbst ich nicht gerechnet“, berichtet Lehota sichtlich stolz.

In der Alterskategorie B-2005/2006 erreichte Markovic weiters den fünften Mehrkampf-Rang unter Turnerinnen aus Island, England, Rumänien, Tschechien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und natürlich Gastgeberland Ungarn. „Rang fünf ist ganz hervorragend, aber dabei war das Ergebnis gar nicht ganz korrekt, denn bei der Balkenwertung wurde im Nachhinein ein Fehler beim Eintrag des Endergebnisses festgestellt, der Miriam sogar auf den vierten Rang vorrutschen hätte lassen“, erzählt Lehota. Da aber die Siegerehrung bereits stattgefunden hatte, blieb das alte Ergebnis stehen.

Markovic zieht trotzdem zufrieden Bilanz: „Ich freue mich sehr, dass der Einstieg aus dem reinen Vereinstraining ins LZ geklappt hat und ich mit Sissy Lehota ausgezeichnet arbeiten kann“, war sie sich bewusst, dass der Wechsel durchaus ein Risiko barg, war sie doch in der Union St. Andrä/Wördern turnerisch aufgewachsen. Lehota streut Miriams Ausbildung Rosen. „Der Verein rund um Trainerin Karin Schweighofer hat ausgezeichnete Vorarbeit in der Ausbildung geleistet. Für genau solche Talente ist das LZ da, um sie letztlich noch weiter zu bringen.“