EHC Tulln startet mit Kantersieg in die Saison. Im letzten Drittel ging es Schlag auf Schlag. Tulln feierte nach knapper 2:1-Führung noch einen 9:1-Kantersieg.

Von Wolfgang Stritzl. Erstellt am 22. November 2017 (01:01)
Symbolbild
APA

Der Beginn verlief holprig. Holprig im wahrsten Sinn des Wortes: „Es hat geregnet, der Wind war stark. Die Bedingungen waren nicht die besten“, so Trainer Patrick Privoznik. „In den ersten beiden Dritteln haben wir uns an das geringe Tempo des Gegners, der auch gut verteidigt hat, angepasst“, erklärte er die nur knappe Ein-Tore-Führung in der letzten Pause (2:1). Zwei Zeitstrafen des Gegners spielten Tulln in die Karten, mit starkem Power-Play zogen die Hausherren entscheidend davon. Tulln machte im letzten Spielabschnitt das halbe Dutzend voll und feierte noch einen Kantersieg.

Kader an seine Grenzen

Die Tullner Kampfmannschaft hat ein neues Gesicht. Für Privoznik eine neue Herausforderung: „Im Vergleich zur letzten Saison haben uns fünf Mann verlassen, und gegen Stockerau waren drei Stammspieler nicht dabei.“ Dafür schoss Alexander Vertetics nach sieben-jähriger Eishockey-Pause sein erstes Tor. Auch Neuzugang Oliver Berger trug sich in die Schützenliste ein.

Das Saisonziel des Trainers? „Ganz vorne mitspielen. Und die von der ehemaligen zweiten Mannschaft hochgezogenen Spieler entwickeln!“ Am Donnerstag steigt das Nachtragsspiel in St. Pölten.