Frühes Aus bei der Staatsmeisterschaft. Langenlebarns Damen erreichten in Litzlberg den Hauptbewerb nicht, die Herren schafften es immerhin auf Rang 13.

Von Bettina Kulmer. Erstellt am 06. September 2017 (02:12)
Sabrina Hebenstreit und Annette Pferschinger (vorne) scheiterten an der Qualifikation.
NOEN, privat

Mit zwei Teams reiste die Sportunion Langenlebarn zu den österreichischen Staatsmeisterschaften im Beachvolleyball nach Litzlberg am Attersee.

Annette Pferschinger und Sabrina Hebenstreit trafen in ihrem ersten Spiel auf die Tiroler Landesmeister und dominierten klar. Pech hatte das Duo gegen die Salzburger Landesmeister. Nach einem vergebenen Matchball verpassten die Damen mit 16:14 denkbar knapp den Einzug in den Hauptbewerb.

Patrick Kain und Max Fischer (hinten, v.l.) mussten erst im Hauptbewerb ihren Hut nehmen.
NOEN

Für die Langenlebarner Herren gingen Maximilian Fischer und Patrick Kain an den Start. Mit einem 2:0-Erfolg über die Wiener Landesmeister gelang die Qualifikation für den Hauptbewerb. Dort scheiterten sie allerdings zweimal an den Paarungen Kunert/Dressler sowie Waller/Trummer. Damit landeten die Herren in der Gesamtwertung auf dem 13. Platz.

Die Trainings wurden mit September wieder in der Halle verlegt. Das Volleyballtraining für den Nachwuchs hat bereits diese Woche gestartet. Es findet immer montags um 17.30 Uhr in der Turnhalle beim Bundesschulzentrum statt. Schnuppern ist jederzeit möglich. Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen acht und 17 Jahren. Alle Infos und Trainingstermine finden Sie unter www.union-langenlebarn.at.