Hand in Hand durch das Ziel. Vorjahressieger Christoph Laister verbesserte seinen eigenen Streckenrekord. Ex aequo-Sieg mit Andreas Silberbauer!

Von Wolfgang Stritzl. Erstellt am 14. Dezember 2016 (05:26)
NOEN, Wolfgang Stritzl
200 Läufer gingen beim Mammut-Crosslauf in Ruppersthal an den Start. Rechts: Michael Kerndler, neben ihm die Ex-Aequo-Sieger Christoph Laister (Startnummer 1) und Andreas Silberbauer (Nr. 143). Johann Walzer, Obmann der Freunde des Fremdenverkehrs Ruppersthal, gab den Startschuss.

Titelverteidiger Christoph Laister hatte sich auch für den heurigen Ruppersthaler Mammut-Crosslauf einiges vorgenommen. Schnell setzte er sich an die Spitze des Feldes – ihm dicht auf den Fersen Andreas Silberbauer. Schon zur Halbzeit des Rennens, als die Spitzengruppe unter anerkennendem Beifall den Start-Ziel-Bereich bei der Jagd-Hütte passierte, zeichnete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab.

„Wir waren gleich stark“

2,7 km und einige Überrundungen später liefen die beiden Hand in Hand ins Ziel. Auch beim letzten Anstieg hatte sich keiner absetzen können – sodass wenige Meter vor dem Ziel die Entscheidung, sich den Sieg zu teilen, stand: „Wir waren gleich stark“, so Silberbauer. Laister, der im Vorjahr neuen Streckenrekord aufgestellt hatte, jubelte nach dem Blick auf die Uhr: „Das haben wir gut gemacht!“ Tatsächlich hatten sich die beiden zu einer um 30 Sekunden schnelleren Zeit gepusht – neuer Rekord!

Favoriten-Sieg auch bei den Damen

Als erste Dame kam Vorjahressiegerin Agnes Kittel – ebenso mit neuem Streckenrekord – ins Ziel, bester Tullnerfelder wurde Peter Nigl (Absdorf) als 28. Die Tullnerin Lina Neuhold belegte in der Klasse W U 16 den sehr guten zweiten Platz. Schon beim Krampuslauf in Purgstall hatte sich die Läuferin des SC Neustift in ihrer Klasse nur der amtierenden U-14-Staatsmeisterin im Cross-Lauf, Nicole Prauchner, geschlagen geben müssen. Beim Mammut-Crosslauf war Lina Neuhold um zwei Sekunden schneller als Fabian Eggenfellner, der Sieger bei den U-16-Burschen und bester Ruppersthaler.

Mammut-Crosslauf wieder ausgebucht

Der Mammut-Crosslauf hat sich als beliebte Laufveranstaltung etabliert. Die fünfte Auflage war mit 200 Startern restlos ausgebucht. „Bei vergleichbaren Crossläufen gibt es 80 bis 100 Starter, wir haben 200, darunter viele Topläufer. Wir haben uns einen Namen gemacht“, freut sich Fritz Genger vom OK-Team. Gemeinsam mit Michael Kerndler zeichnete er für die Organisation verantwortlich. Dank gilt der Jagdgesellschaft Ruppersthal, die auch für die Verköstigung sorgte.