In Traun beginnt der Tullner-Traum vom Aufstieg. Bis jetzt hat Tulln perfekte Saison gespielt. Die wichtigsten Spiele aber kommen erst: Finale um Aufstieg in Bundesliga!

Von Wolfgang Stritzl. Erstellt am 15. Mai 2019 (02:35)
NOEN
Tulln-Trainer Jörg Sibral hat Traun beobachtet. „Wir müssen konzentriert sein, vor allem auswärts.“

Der frisch gebackene Meister verabschiedete sich standesgemäß aus der Landesliga-Saison. Vor einer prächtigen Kulisse – die beiden Mannschaften bestritten in Krems das Vorspiel zum HLA-Halbfinale – entwickelte sich eine spannende Partie. Die Heimischen um den Ex-Tullner Oliver Nikic holten einen Vier-Tore-Rückstand auf (10:14, 12:16) und gingen nach der Pause sogar in Führung. Lorenz Wutzl drehte mit einem lupenreinen Hattrick den Spieß um. Insgesamt erzielte der junge Flügel acht Tore. „Von neun Versuchen hat er acht Mal getroffen“, lobte Trainer Jörg Sibral seinen Youngster.

Regionalliga: TRAUN - TULLN, Samstag, 18 Uhr: Am Samstag bestreitet Tulln in Traun das erste Regionalliga-Finalspiel. Es geht um eine gute Ausgangssituation vor dem Rückspiel am 25. Mai in Tulln. Sibral ist gewarnt: „Traun ist eine ganz routinierte Mannschaft mit vielen Ex-Linzern. Sie können schon einen richtig guten Handball spielen. Wir müssen sehr konzentriert sein, vor allem auswärts.“

„Traun hat bis vor zwei Jahren Bundesliga gespielt“, weiß sportlicher Leiter Georg Pferschinger. „Der Stamm der Abstiegsmannschaft ist noch immer aktiv. Spieler wie Vogel, Bockmüller oder Zuhlehner sind gestandene Bundesligaspieler, die mit ihrer Routine ein Spiel im Alleingang entscheiden können.“