UHC Tulln zum Auftakt gleich beim Titel-Anwärter. Tulln ist in der ersten Runde klarer Außenseiter. Trainer Jörg Sibral sieht in Bruck aber Chancen auf eine Überraschung.

Von Wolfgang Stritzl. Erstellt am 28. August 2019 (02:24)
NOEN
UHC Tulln

Das Abenteuer beginnt. Am Samstag fällt der Startschuss zur Bundesliga-Saison.

Tulln hat eine gute Vorbereitung hinter sich, beim Weinviertelcup den zweiten Platz belegt (punktegleich mit St. Pölten) und die Bundesliga-Mannschaften Atzgersdorf und Hollabrunn hinter sich gelassen. Zuletzt testete der UHC in Vesprem/Ungarn gegen die Akademie-Mannschaft des Champions-League-Starters, verlor ein Duell mit Minus-Acht und erreichte in der zweiten Begegnung ein Unentschieden. Die Meisterschafts-Generalprobe bestreiten die Rosenstädter heute, Mittwoch, gegen die Fivers 2.

„Wir haben durchwegs gegen Bundesliga-, oder HLA-Teams gespielt und dabei gute Leistungen gebracht. Wir haben gesehen, dass wir körperlich sehr gut mithalten können, müssen in der Vorbereitung also gut gearbeitet haben“, ist Trainer Jörg Sibral zufrieden.

Tulln hat in Bruck nichts zu verlieren

Auftaktgegner ist Bruck. Sibral hat den Titelanwärter bei den steirischen Handball-Tagen in Graz beobachtet. „Sie haben einen portugiesischen Trainer, vier Legionäre und eine starke Aufbaureihe. Bruck möchte um den Aufstieg in die HLA mitspielen und hat sich dementsprechend verstärkt.“ Eine schwere Aufgabe also, zugleichaber auch ein dankbares Los. Denn: „Eine Niederlage beim Titel-Mitfavoriten ist kein Beinbruch. Wir stellen uns als Aufsteiger hinten an und können uns nur gut verkaufen. Chancenlos sind wir nicht, spielerisch werden wir mithalten können.“

Generell weht in der Bundesliga ein anderer Wind als in den vergangenen Jahren. „Das Spiel ist viel schneller. Es reicht nicht, nur 20 Minuten Vollgas zu geben. Wir müssen 60 Minuten kämpfen, vor allem in der Deckung. Und im Angriff ist es absolut verboten, Fehler zu machen. Denn jeder einzelne wird in dieser Liga mit einem schnellen Gegenstoß-Tor gleich bestraft.“ Sibral rechnet mit einem schweren Start: „Wir werden zu Beginn einige Lehrspiele haben.“ Die Liga ist ausgeglichen, „jeder kann jeden schlagen.“
Saisonziel ist es, die Liga zu halten. Das erste Heimspiel steigt am 7. September gegen den Vöslauer HC.

Saisoneröffnung des UHC Tulln

am Samstag, 7. September, in der Josef Welser-Sporthalle Tulln:
15.15 Uhr: U15 männlich Tulln – Krems;
16.45 Uhr: U20 Bundesliga spusu Challenge UHC Tulln – roomz hotels vöslauer hc;
19 Uhr: Männer Bundesliga spusu Challenge UHC Tulln – roomz hotels vöslauer hc.