Nachwuchshoffnung im Kraftdreikampf. Neben zwei „Senioren“ zeigte der HSV-Nachwuchs bei nationalen und internationalen Wettkämpfen groß auf.

Von Bettina Kulmer. Erstellt am 10. Juli 2019 (00:42)
privat
Bei Alina Novak purzelten in Irland die Rekorde.

Das HSV Trio Günter Haberfellner, Markus Halbwirth und Paul Schuhecker präsentierte sich bei den österreichischen Meisterschaften im Kraftdreikampf für die Altersklassen Jugend, Junioren und Masters bemerkenswert stark.

NOEN
HSV-Talent Tamara Köbe gewann überraschend das 18. internationale Juniors Battle in Lochen.

Halbwirth brillierte dabei mit persönlichen Bestleistungen in allen Disziplinen. Mit jedem Versuch stärker werdend, krönte er seine Leistung nach 202,5 kg Kniebeugen und 152,5 kg Bankdrücken mit satten 262,5 kg Kreuzheben. Das ergab in der Endwertung die Silber-Medaille in der Gewichtsklasse bis 120 kg der Altersklasse 1 (40 bis 49 Jahre). Auch der zweite „Senior“, Günter Haberfellner, konnte mit 155 kg Kniebeugen eine neue Bestmarke erzielen und holte in der Altersklasse 2 (50 bis 59 Jahre) sogar Gold.

Ein fulminantes Wettkampf-Debüt feierte der 18-jährige Tullner Paul Schuhecker, der erst im Februar zum HSV-Kraftdreikampfteam stieß. Trotz fehlender Routine belohnte er seinen Trainingsfleiß mit überaus starken Leistungen. Er wurde österreichischer Jugendmeister in der Kategorie bis 105 kg. Teamchef und Betreuer Andreas Frasl, Europameister im Bankdrücken, war mit seinen Schützlingen restlos zufrieden: „Wir haben mit Paul eine neue Nachwuchshoffnung im Kraftdreikampf.“

Neue Rekorde für HSV-Star Alina Novak

Die erfolgsverwöhnte HSV-Athletin Alina Novak nahm indes am diesjährigen EU-Cup für Nachwuchs-GewichtheberInnen im irischen Waterford teil. Der Cup verzeichnete eine Rekordbeteiligung von 13 Nationen, wobei das österreichische Nationalteam von Novak vertreten wurde.

Allerdings hatte sie Pech mit der taktischen Entscheidung, als noch 15-Jährige in der Altersklasse U 20 starten zu müssen. Damit war sie als Jüngste in der Gruppe platzierungsmäßig chancenlos, obwohl der Abstand zur Spitze mit rund 25 Punkten überschaubar war. Ihren achten Gesamtrang erreichte sie allerdings mit eindrucksvollen Leistungen: 63 kg Reißen und 83 kg Stoßen entsprachen jeweils ihren persönlichen Höchstmarken, 146 kg Zweikampf bedeutete sogar eine neue Bestleistung. Da sie eine Gewichtsklasse aufgerückt ist (bis 64 kg), stellte sie im Stoßen und im Zweikampf neue österreichische U-17-Rekorde auf.

Tamara Köbe gewinnt das Juniors Battle

Einen überraschenden Erfolg gab es für Tamara Köbe bei der 18. Auflage des internationalen Juniors Battle in Lochen. Sie gewann das Nachwuchs-Turnier mit einer überzeugenden Vorstellung nach 2015 zum zweiten Mal. Universitäts-Weltmeister Florian Koch holte nach langwieriger Verletzungspause mit einer soliden Leistung die Silber-Medaille bei den U23-Burschen. Pech hatte Philipp Pöltl: Aufgrund des großen Starterfeldes wurde die Altersklasse U 15 in zwei körpergewichtsabhängige Gruppen geteilt. Mit nur zwei Kilogramm weniger hätte er die leichtere Gruppe gewonnen. So blieb ihm bei den „Schwergewichten“ nur der sechste Rang.