In Tulln erstes Länderspiel. Handball / Österreichs neues weibliches Jugendteam hat heute gegen Rumänien seinen ersten Auftritt.

Von Wolfgang Stritzl. Erstellt am 20. August 2014 (08:45)
Trainer Jörg Sibral
NOEN

Österreichs Nationalmannschaften kommen gerne nach Tulln. Die A-Herren haben am 12. April 2011 mit dem freundschaftlichen Länderspiel gegen die Slowakei die neue Sporthalle eröffnet. Im Rahmen der WM-Qualifikation besiegten Szilagyi & Co. im Jänner 2012 Großbritannien mit 37:22. 2013 und 2014 spielten Österreichs Juniorinnen und die männliche Jugend ihre EM-Quali in Tulln. Jetzt ist das weibliche Jugend-Nationalteam an der Reihe. Die Schützlinge von Simona Spiridon und Roman Filz bestreiten in Tulln ihr allererstes Länderspiel. Heute, Mittwoch, 19.30 Uhr, empfängt Österreich Rumänien. ÖHB-Sportkoordinator ist Bernd Rabenseifner, als Tullner hat er doppelten Heimvorteil. „Beide Mannschaften sind in diesen Jahrgängen noch am Anfang, aber man darf davon ausgehen, dass Rumänien zu favorisieren ist.“

Mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison stecken die Tullner Handballer. Ralf Schneider und Markus Fischer feiern ihr Comeback. „Sie sind beim Training sehr engagiert. Mit ihnen kommt viel Routine in die Mannschaft“, freut sich Trainer Jörg Sibral. Apropos Ex-Tullner: Kristof und Mario Vizvary wollen eine handballerische Pause einlegen, Hans Schmölz hängt nach dem Aufstieg in die HLA eine Saison in St. Pölten an. Bitter: Luki Negrin, bester Werfer im Abstiegs-Play-Off, unterbricht wegen eines Abend-Studiums seine Karriere.

Die ersten Testspiele

Das erste Testspiel gegen Krems U 20 ging mit sechs Toren verloren. Zwischenzeitlich lagen die Tullner bereits mit 13 Treffern in Rückstand. „Wir sind konditionell schon gut beisammen.“ Am Sonntag wurde beim Weinviertel-Cup in Hollabrunn der Ernstfall geprobt. Im Finale gegen Leoben musste Sibral auf die Routiniers Dominik Burkert und Fischer verzichten, die sich in der Vorrunde eine Zerrung geholt hatten. „Ohne sie haben wir nicht viel auszurichten gehabt.“