Vorarlberg war für Altenbergs Red Dragons die Reise wert

Erstellt am 22. Juni 2022 | 02:05
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8390731_tuls25_altenberg_damen_team.jpg
Mit einem Sieg und einer Niederlage konnten die Altenberg-Damen mit dem jüngsten Spieltag durchaus zufrieden sein.
Foto: Privat
Die Inline-Skaterhockey-Drachen aus Altenberg lieferten zwei gute Spiele ab und traten die Heimreise mit einem Sieg und einer Niederlage im Gepäck an.
Werbung

Das Damenteam der Red Dragons Altenberg war zuletzt wieder doppelt in der Bundesliga im Einsatz. Der jüngste Spieltag wurde in Vorarlberg, genauer gesagt in Wolfurt - zwischen Dornbirn und Bregenz gelegen - abgehalten. Die weite Reise machte sich für die Altenbergerinnen aber durchaus bezahlt.

In der ersten Partie ging es gegen die Gastgeberinnen der Wolfurt Walkers. Die Drachendamen lieferten einen beherzten Kampf ab, mussten sich am Ende der spannenden Partie aber knapp mit 2:3 geschlagen geben.

Nachdem Koher die Gastgeberinnen in Führung brachte konnte Mandelburger rasch ausgleichen. Auch nach dem zweiten Treffer der Wolfurterinnen hatten die Altenbergerinnen die passende Antwort parat und stellten rasch durch Chowjan auf 2:2. Erst nach dem 3:2 für die Walkers durch Juhasz mussten die Altenbergerinnen sich geschlagen geben. Als wertvollste Spielerin bei den Gästen wurde Leonie Becker ausgezeichnet, die jüngste Spielerin der Mannschaft.

Im zweiten Spiel des Tages stand die Spielkooperation Torpedo/Linz auf dem Programm. Den Altenbergerinnen gelang ein perfekter Start. Bereits nach zehn Sekunden konnte Hoschek zum Führungstreffer einschieben.

Obwohl Pierron postwendend auf 1:1 stellen konnte, ließen die von den Routiniers Laurin Rauter und Gregor Kaltenbrunner gecoachten Damen aus Altenberg sich nicht aus der Ruhe bringen. Eine starke Offensivaktion folgte auf die nächste und die Gegnerinnen wurden dominiert. Chwojan traf gleich doppelt und auch Reiss konnte sich in die Scorerliste eintragen. Die Dragons setzten sich verdient mit 4:1 durch. Wertvollste Spielerin dieser Begegnung wurde Nicole Arnberger, die im Verlauf des ganzen Spiels immer wieder mit tollen Paraden für Aufsehen sorgte.