Ruppersthal

Erstellt am 12. Dezember 2018, 02:07

von Bettina Kulmer

Uriger Gatschlauf im Tullnerfeld. Bereits zum siebten Mal durfte der USC Ruppersthal rund 200 Crossläufer beim beliebten Mammutlauf begrüßen.

Die schnellsten Damen und Herren posieren auf den Baumstämmen. Im Bild links die Ruppersthaler Martin Walzer und Michael Kerndler.  |  privat

Die begehrten Startplätze waren rasch ausverkauft. Jahr für Jahr zieht der Ruppersthaler Mammutlauf Athleten aus ganz Österreich in einen der entlegensten Winkel des Tullnerfelds.

Knapp 200 Crossläufer nahmen die Herausforderung an und bewältigten die zweimal 2,7 Kilometer über Stock und Stein und Gatsch. Obwohl die Temperaturen angenehm waren, hielt der Untergrund einige Überraschungen bereit. So wartete auf die Läufer bereits nach einigen hundert Metern eine riesige Matschlacke.

Trittfestigkeit erforderte dann die Mammutfalle, bei der es steil bergab ging und der letzte Anstieg, die Hoad. Am schnellsten meisterte ein Tullnerfelder die Herausforderungen. Der Absdorfer Philipp Gintenstorfer ging für den ULC Sparkasse Langenlois an den Start und erreichte nach 20:58 Minuten den Zieleinlauf.

Unter den Top Ten befand sich auch Lokalmatador Christian Wieland mit einer Zeit von 22:40. Zur schnellsten Dame kürte sich Magdalena Krendl von der Sportunion Perchtoldsdorf, die nach 24:30 Minuten das Ziel erreichte.

Auch der SC Neustift war mit elf Athleten in Ruppersthal vertreten. Hervorzuheben ist vor allem die Leistung von Herta Schaupp, die mit ihrer Zeit von 28:50 Platz drei in ihrer Altersklasse (W 30) belegte und insgesamt 57. wurde.

Passend zum Lauf hatten sich die Veranstalter heuer einen urigen Rahmen für die Siegerehrung überlegt. Das Podest bestand aus unterschiedlich hohen Baumstämmen. Im Anschluss an die Ehrungen ließen die Teilnehmer den Tag traditionell in der Jagdhütte neben der Strecke ausklingen.