Mit Topspeed zum Rennrad-Meistertitel. Christian Csenar radelte im Ferry-Dusika-Stadion überlegen zur Goldmedaille in der Einzelverfolgung über 4000 Meter.

Von Bettina Kulmer. Erstellt am 13. September 2017 (03:25)
NOEN, privat
Christian Csenar hängte die Konkurrenz beim vier Kilometer langen Rundkurs im Dusika-Stadion ab und wird österreichischer Meister.

Diesmal wollte Christian Csenar vom Union Cycling Team Niederösterreich nichts dem Zufall überlassen.

Für die diesjährige österreichische Bahnmeisterschaft sollte der 37-Jährige bestens vorbereitet an den Start gehen. Trainingsaufbau und Material wurden perfekt aufeinander abgestimmt. „Christian war mental und körperlich optimal vorbereitet und konnte so seine hohen Erwartungen voll umsetzen“, weiß der sportliche Leiter Ernst Kocner.

Denn im vergangenen Jahr hatte sich der ehrgeizige Sportler mit Platz drei zufriedengeben müssen. Höher sollte es unbedingt der oberste Podestplatz werden.

Podestplatz im Ferry-Dusika-Stadion als Ziel

Tatsächlich gelang ihm der ersehnte Erfolg schon am ersten Tag der Meisterschaft im Ferry-Dusika-Radstadion. In der Einzelverfolgung über 4000 Meter war Csenar nicht zu schlagen. „Er bretterte seiner Konkurrenz im Holzoval von Wien förmlich davon.“

Mit einem Stundenmittel von über 48 Kilometern pro Stunde stellte der Ex-Bahn-Nationalteamfahrer seine körperliche Überlegenheit unter Beweis.

Mit einer Zeit von 5:02 Minuten verwies er Lukas Gaubatz (Format RC) und Jürgen Lehner (RC Pottendorf) auf die Plätze.