Dam sicherte sich den Meistertitel

Benjamin Dam kürt sich am Salzburgring vorzeitig zum Meister in der Formel-Renault 2.0.

NÖN Redaktion Erstellt am 29. September 2021 | 02:11
440_0008_8189397_tuls39_motor_dam_img_0007.jpg
Benjamin Dam wurde am letzten Rennwochenende ordentlich aus der Reserve geholt, sicherte sich im Reserve-Wagen und vom letzten Startplatz aus aber dennoch den Meistertitel in der Formel-Renault 2.0.
Foto: privat

Benjamin Dam reiste gemeinsam mit Roman Hoffmann sowie Norbert Groer – das Team Hoffmann Racing –zum Rennen am Salzburgring. Es war dies die siebte Station des Histo-Cups.

Dam führt derzeit überlegen die Meisterschaftswertung in der Formel-Renault 2.0 an und hat bis auf ein Rennen alles gewonnen. In Salzburg wollte der junge Absdorfer den Sack endgültig zumachen und den Titel nach Hause holen. Doch auf dem Weg zum Titel sollten noch einige Hindernisse auf ihn warten.

Im ersten Qualifying nahm das Unheil seinen Lauf und Dam wurde unverschuldet von einem Mitbewerber von der Strecke gefegt. Er musste für das Rennen auf den Reserve-Rennwagen zurückgreifen und beendete das Qualifying auf dem letzten Platz.

Das Rennteam gab sein Bestes, um seinem Fahrer faire Bedingungen zu ermöglichen, doch vom letzten Startplatz aus ins Rennen startend, machte sich das Team keine allzu großen Hoffnungen. Doch es gelang das Unglaubliche: Benjamin Dam holte den Klassensieg.

Sieg im Ersatzwagen

Auch am zweiten Renntag hatte der Absdorfer beim Start alle Konkurrenten vor sich. Doch die Chance auf den Meistertitel lebte nach dem großartigen Abschneiden am Vortag weiter. Tatsächlich gelang es dem Shootingstar erneut, das Starterfeld links und rechts zu überholen, um sich schließlich an die Spitze des Feldes zu setzen und die starke Rennserie mit dem Titel zu krönen.

„Man kann sich vor Benjamin nur verneigen. Er hat diese erstmals ausgetragene Renault 2,0-Serie im Histo Cup dominiert, hat Zeichen gesetzt und ist daher sicherlich ein würdiger Meister. Das an seiner Seite agierende Team Hoffmann-Racing darf ruhig als Meistermacher tituliert werden. Roman Hoffmann, wie auch seine ganze Truppe, sind stets mit vollem Herzen dabei und machen es erst möglich, derartige Leistungen zu stemmen“, jubelt Andreas Dam nach dem Erfolg.