Perfekte Revanche. Skispringen / Thomas Diethart & Co. revanchierten sich in Lahti für Olympia-Silber. In Falun schaffte es „Didl“ nur auf Rang 17.

Erstellt am 06. März 2014 (23:59)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Von Bettina Kulmer

Die ÖSV-Adler Thomas Diethart, Michael Hayböck (beide 22 Jahre), Stefan Kraft (20) und Gregor Schlierenzauer (24) drehten in Lahti (Finnland) den Spieß um.

Nachdem Österreich den Deutschen beim Teamspringen in Sotschi klein beigeben hatte müssen und knapp auf Platz zwei gelandet war, kam nun die Retourkutsche. Mit einer der wohl jüngsten Mannschaften der rot-weiß-roten Geschichte gelang der erste Teamsieg in dieser Weltcupsaison. Dabei wurde ausgerechnet Deutschland auf die Plätze verwiesen.

Während dies für „Schlieri“ bereits der 15. Triumph bei einem Teambewerb war, durften sich Diethart und die anderen Youngsters über einen Premieren-Erfolg freuen. Mit 973,5 Punkten lag man vor den Olympiasiegern (960,8 Punkte) und Norwegen (960,3). Damit liegt man auch im Nationencup mit 196 Zählern vor den deutschen Nachbarn.

Beim darauf folgenden Einzelspringen belegte Diethart den guten achten Rang. Weniger erfreulich sein Auftritt im schwedischen Falun. Dort hatte er im Einzel mit Platz 18 Vorlieb nehmen müssen.

Im Weltcup liegt der Michelhausner damit auf dem achten Platz, hat derzeit 579 Punkte am Konto. Hinter Gregor Schlierenzauer (775 Punkte, Rang 5) ist er damit der zweitbeste Österreicher. Der Pole Kamil Stoch liegt mit beeindruckenden 1131 Punkten in Führung.