Silber strahlt wie Gold. Tara Gretic und Quentin Linsbauer sind Vize-Weltmeister im Vollkontakt-Karate. Die Sportunion Langenlebarn ist mächtig stolz.

Von Wolfgang Stritzl. Erstellt am 04. Juli 2018 (01:35)
NOEN, privat
Tara Gretic und Quentin Linsbauer vertraten Österreich und die Union Langenlebarn bei der Karate-WM in Ungarn ganz hervorragend. Das stolze Trainerteam gratulierte zu den zwei WM-Silbermedaillen: Andreas Müller, Christian Sischka, Jürgen Zanzinger, Michael Rechberger (hinten, v.l.).

Riesiger Erfolg für zwei junge Karateka der Sportunion Langenlebarn! Quentin Linsbauer und Tara Gretic jubeln über den Vize-Weltmeistertitel.

Ausgestragen wurden die Weltmeisterschaften im Vollkontakt-Karate (Stilrichtung Kyokushinkai) in Ungarn. 600 Athleten aus 26 Ländern nahmen am Turnier in Alters- und Gewichtsklassen teil. „Das, was die meisten Österreicher nicht einmal aussprechen können, ist im Osten eine richtige Nationalsportart“, weiß Sensei Christian Sischka, wie groß die Konkurrenz war.

Schon bei nationalen Turnieren im Kumite (freier Kampf) hatten Quentin Linsbauer und Tara Gretic aufgezeigt. Die Vorbereitung auf die WM erstreckte sich über ein halbes Jahr. Sechs Monate gaben die beiden Trainer Sensei Christian Sischka (3. Dan) und Sensei Jürgen Zanzinger (1. Dan) ihren Schützlingen den Feinschliff.

Beide kamen bei der WM ins Finale, wo sie sich Kämpfe auf Augenhöhe lieferten. Der Finalkampf von Tara Gretic ging nach einem Unentschieden in der Hauptkampfzeit sogar in die Verlängerung, in der ebenfalls keine Trefferwertung erfolgte. Die Schiedsrichter erkannten schließlich der etwas aktiveren Schwedin den Sieg und damit den WM-Titel zu. Platz zwei ist dennoch ein toller Erfolg. Quentin Linsbauer konnte mit seinem körperlich etwas überlegenen Final-Gegner bis zur Hälfte mithalten, ehe der Ukrainer dank eines Kopftreffers gewann.