Erstellt am 18. Januar 2017, 05:11

von Wolfgang Stritzl

Spiel der Spiele: Der Countdown läuft. Am 5. Februar trifft Tulln im Cup-Viertelfinale auf Österreichs Doublegewinner. Sibral: „Wollen die Fivers ärgern!“

Jovana Dovedan scheitert in dieser Szene an Perchtoldsdorfs starker Torfrau, die für die Gäste die Matchwinnerin war.  |  NOEN, Wolfgang Stritzl

Das Spiel gegen das Schlusslicht war eine klare Sache. Und geprägt von vielen Zwei-Minuten-Strafen: sechs auf Seiten Tullns, sechs für Perchtoldsdorf. Unentschieden endete auch das Duell um den erfolgreichsten Werfer des Abends: Tullns Andras Bozso führte seine Mannschaft mit acht Toren zu einem ungefährdeten Sieg, Perchtoldsdorfs Jasper Handl schaffte mit ebensovielen Treffern Resultatskosmetik.

Im Viertelfinale des ÖHB-Cups bekommt es Tulln mit Österreichs Rekordcupsieger, Cup-Titelverteidiger und amtierenden Meister aon Fivers zu tun. Angepfiffen wird das Duell David gegen Goliath, das Spiel eines Landesliga-Vereins gegen den amtierenden Doublegewinner, am Sonntag, 5. Februar, um 17 Uhr.

„Die Fivers sind

haushöchster Favorit“

Tullns Trainer Jörg Sibral weiß, was auf seine Mannschaft zukommt. „Die Fivers sind haushöchster Favorit. Wir brauchen nicht glauben, dass wir mit ihnen mitspielen können.“ Geschlagen gibt sich Tulln aber freilich nicht schon im Vorhinein. Nach einem Videostudium glaubt Sibral sogar augenzwinkernd: „Sie könnten uns liegen. Wir werden uns jedenfalls etwas einfallen lassen, um die Fivers zu ärgern.“ Wie das am ehesten gelingen kann? „Im Angriff das Tempo verschleppen und nur 100-prozentige Chancen nehmen. Denn jeder unnötige Ballverlust ist mit Sicherheit ein Gegenstoß-Tor und würde viel Kraft kosten. Konditionell hätten wir dann keine Chance. Und in der Abwehr müssen wir dicht machen!“ Viel wird davon abhängen, ob es gelingt, Vitas Ziura in den Griff zu bekommen. „Es wird eine Systemgeschichte und Kopfsache.“