Judenau jubelt über Meistertitel

Auch Tullns Damen holen den Titel. Die Einser-Herren des TC Tulln reisten zu Dritt nach Scheibbs. Muckendorf steigt ab.

Erstellt am 07. Juli 2021 | 01:24
440_0008_8120985_tuls27_tennis_utc_judenau_herren_meiste.jpg
Jubeln über den Aufstieg in die Landesliga B: Michael Turnhöfer, Christian Schmutzer, Andreas Simon, Petr Dezort (hinten, v.l.), Peter Rathammer, Roland Hönig, Tobias Schmidt (vorne, v.l.). Der UTC Judenau ist Meister der Landesliga C!
Foto: privat, privat

Herren, Landesliga B1: UTC SCHEIBBS - TC TULLN 8:1. Tulln musste in der letzten Runde der Saison völlig dezimiert in Scheibbs antreten. Nur drei Spieler standen zur Verfügung. Auf Position eins unterlag Markus Zellinger dem druckvollen Spiel seines Gegners. Währenddessen gab Vinzenz Wutzl sein Meisterschaftscomeback im Einzel. Dieses konnte der 17-Jährige gleich erfolgreich gestalten und setzte sich nach verlorenem ersten Satz im dritten durch. Auf Position drei musste sich Josef Zeitlberger im Tiebreak des zweiten Satzes geschlagen geben. Nachdem die drei Einzelspiele absolviert waren, trat das Tullner „Triumvirat“ die Heimreise an.

„Aufgrund von diversen Ausfällen war es uns einfach nicht möglich, eine konkurrenzfähige Mannschaft zu stellen“, so Mannschaftsführer Zellinger. Im Hinblick auf die Tabellensituation ist dieser letzte Spieltag jedoch zu verkraften. „Da Hofstetten bereits als Meister feststand, sehen wir diesen Null-Punkte-Tag eher gelassen.“ Tulln beendet die Saison auf Platz drei.

TC NEUNKIRCHEN - TK BIG POINT MUCKENDORF 7:2. Die Muckendorfer mussten am letzten Spieltag ebenfalls unvollständig auflaufen. Im Duell der beiden Tabellenschlusslichter reisten die Gäste nur zu Fünft an. Auf Position eins dominierte Mathias Wagner die Anfangsphase des Spiels und holte sich den ersten Satz. Dann schlichen sich zunehmend Fehler ein, wodurch die Sätze zwei und drei an den Neunkirchner gingen.

Matthias Wurzer sorgte unterdessen für den einzigen Einzelsieg der Muckendorfer. Niederlagen von Johnny Ye, Bernhard Kapeller und Johannes Schnait führten zum 1:5-Rückstand vor den Doppeln. Während das Zweier-Doppel in Form von Wurzer/Kapeller einen klaren Sieg einfuhr, konnten Wagner/Schnait ihr Match nach gewonnenem ersten Satz nicht über die Ziellinie bringen.

Muckendorf verabschiedet sich als Gruppenletzter und ohne Sieg aus der Landesliga B. „Die ein oder andere Chance auf einen Sieg hätten wir gehabt, dennoch sind wir in der Landeliga C sicher besser aufgehoben“, stellte Mannschaftsführer Wagner fest.

Herren, Landesliga C3: UTC JUDENAU - TC FISCHAMEND 6:3. Judenau behielt in der letzten Runde der Landeliga C die Nerven und belohnte sich mit dem heiß ersehnten Meistertitel. Den Grundstein zum Erfolg legte der UTC im Einzeldurchgang. Auf Position eins musste sich Petr Dezort erstmalig in dieser Saison geschlagen geben. „Dadurch standen die hinteren Positionen mehr unter Druck“, so Mannschaftsführer Andreas Simon.

Doch diesem Druck sollten die Judenauer standhalten. Simon selbst spielte auf Position zwei ein nervenaufreibendes Match. Nachdem er den ersten Satz mit 7:5 gewonnen hatte, lag er im zweiten bereits mit 1:4 zurück. Simon kämpfte sich bis ins Tiebreak zurück, welches er nach einem erneuten Rückstand von 2:5 schließlich mit 8:6 für sich entscheiden konnte. Peter Rathammer sorgte unterdessen für einen ungefährdeten Zwei-Satz-Sieg. Auf Position vier unterlag Tobias Schmidt einem jungen slowakischen Legionär. Doch Micheal Turnhöfer und Christian Schmutzer sorgten hinten für sichere Punkte und stellten damit auf einen zwischenzeitlichen 4:2-Vorsprung. In den Doppelspielen setzten die Judenauer vor allem auf das Dreier-Doppel Simon/Turnhöfer. Das Duo gab nur ein einziges Game ab und fixierte damit vorzeitig sowohl Sieg als auch Meistertitel.

Mit sieben Siegen und dem gewonnen direkten Duell mit St. Valentin steht der UTC Judenau auf Platz eins der Tabelle und wird damit kommende Saison wieder in der Landesliga B aufschlagen. „Wir freuen uns schon auf die Landesliga B und hoffen dort, die Klasse zu halten!“

TC TULLN 2 - UNION ALLHARTSBERG 6:3. Die zweite Auswahl des TC Tulln konnte im direkten Abstiegsduell gegen Allhartsberg einen Sieg einfahren und damit den Klassenerhalt fixieren. „Die Anspannung war groß“, gab Mannschaftsführer Thomas Laber zu. Gerald Kaiser konnte einmal mehr für einen sicheren Punkt auf Position eins sorgen. Jakob Stark musste sich dahinter glatt geschlagen. Auf Position drei konnte Andreas Unterhuber einen Matchball im dritten Satz nicht verwerten und verlor daraufhin im Tiebreak. In der hinteren Hälfte siegten Thomas Laber und Marc Sibral jeweils in zwei Sätzen, während Harald Huber glatt in Zwei verlor.

Damit gingen die Tullner mit einem 3:3-Zwischenstand in die Doppelspiele. Dort verstärkte Tristan Haller die Heimmannschaft zusätzlich und holte gemeinsam mit Huber einen mehr als deutlichen Sieg. Das Duo Stark/Unterhuber setzte sich in einem engen Zwei-Satz-Match durch und brachte damit die Vorentscheidung. Kaiser/Laber drehten zusätzlich noch das Einser-Doppel, wodurch alle Doppelspiele an den TC Tulln gingen. Damit rutscht der TCT in der Tabelle sogar noch auf Platz fünf vor. „Wir sind sehr glücklich darüber, den Klassenerhalt, erreicht zu haben!“

Damen, Landesliga A. SG „DIE WACHAUER“ - TC TULLN 1:6. Auch die TC Tulln Damen krönten ihre Saison mit dem Meistertitel. Auf Position eins gab Anna Gröss lediglich ein Spiel ab. Klara Janackova hatte ebenfalls keine Mühe mit ihrem Gegenüber und gewann mit zweimal 6:0. Auf Position drei sorgte Valerie Mertz für einen weiteren sicheren Sieg. Dahinter fand Mannschaftsführerin Alice Mertz kein Rezept gegen ihre Kontrahentin. Katrin Eisenschenk konnte ihr Match auf Position fünf gewinnen und stellte damit auf 4:1. Im darauffolgenden Doppeldurchgang hatte die Heimmannschaft nicht mehr viel entgegenzusetzen. Sowohl das Einser-Doppel Janackova/Valerie Mertz als auch das Zweier-Doppel Gröss/Alice Mertz gewannen ihre Partie haushoch.

Durch den Vier-Punkte-Sieg in Krems war der Titel der Tullnerinnen nicht mehr vom Ergebnis des Parallelspiels in Mautern abhängig. „Unser Ziel war der Klassenerhalt. Jetzt Landesmeister geworden zu sein, freut uns natürlich umso mehr“, so Mertz. Ob die TCT-Damen an den Aufstiegsspielen um die 2. Bundesliga teilnehmen, steht noch nicht fest.