Top-Event! Da lachte das Triathlon-Herz. Tulln-Triathlon hat sich einen Namen gemacht und in seinem zweiten Jahr als tolles Event in Niederösterreich etabliert.

Von Wolfgang Stritzl. Erstellt am 08. Juni 2017 (02:59)
NOEN, privat
Tullns laufender Bürgermeister Peter Eisenschenk (rechts) holte sich mit der Staffel „Tulln ist schöner“ um Startschwimmer Anton Floh und Radfahrer Manuel Otzl-berger Platz drei.

600 Teilnehmer aus 23 Nationen gingen bei allen Bewerben des bikepirat.at-Tulln-Triathlons an den Start.

Bürgermeister Peter Eisenschenk war voll im Einsatz: Tullns Ortschef gab den Startschuss, war als Läufer Mitglied der Staffel „Tulln ist schöner“ und wartete auf die Übergabe durch Ärmelkanal-Schwimmer Anton Floh bzw. Radfahrer Manuel Otzlberger, ehe er für die Siegerehrung verantwortlich zeichnete – und auch dabei Durchhaltevermögen bewies. In Summe gab es 250 Pokale. Passend zur perfekt organisierten Veranstaltung hielt das Wetter, bis der allerletzte übergeben wurde – erst dann setzte Regen ein.

Veranstalter war der Tullner Verein TriTeam Danube um Kristina Zehetner und Patrick Schiel-Klasz. „Wir bedanken uns bei der Stadtgemeinde für die großartige Unterstützung. Das Team um Christian Holzschuh macht ganze Arbeit“, so Schiel-Klasz. Stadträtin Sussane Stöhr-Eissert freute sich über die tolle Stimmung in der wunderbaren Aubad-Location, lobte auch das kameradschaftliche Miteinander von Veranstalter, Athleten und Badegästen. Nur positives Feedback gab es auch von den Athleten, auch was die neue Charakteristik der Rad-Strecke betraf. „Der knackige Flachberg hat zwar eine wunderschöne Abfahrt, ist aber eine echte Herausforderung. Die Leute müssen sich ihre Medaille wirklich verdienen.“ Hinzu kamen Wind-Spitzen bis zu 80 km/h, welche die selektive Radstrecke erschwerten.

Mit Ausnahme der Olympischen Distanz – Gewinner Stefan Schweiger hatte man nicht zuletzt wegen seiner späten Nennung nicht auf der Rechnung gehabt – gab es in allen Disziplinen Favoritensiege. Landesmeister über die Sprintdistanz wurde Nikolaus Wihlidal, der sich mit der schnellsten Radzeit einen entscheidenden Vorsprung heraus gefahren hatte. Bei den Damen verteidigte Tanja Strohschneider mit einem Start-Ziel-Sieg ihren Titel.

Begonnen hatte der zweite Wettkampftag der Großveranstaltung mit der ersten Österreichischen Staatsmeisterschaft im Paratriathlon. „Eine tolle Premiere und ein gutes Zeichen für den Parasport in Österreich“, der in der Klasse PTS3 siegreiche Oliver Dreier.