Tullner Super-Serie ist in Horn gerissen. Nach 13 Siegen in Folge schlitterte Tulln in Horn in die erste Saisonniederlage. Verletzung von Manica war ein Mitgrund.

Von Wolfgang Stritzl. Erstellt am 27. Februar 2019 (01:25)
Shutterstock, Ivica Drusany
Symbolbild

Sie ist passiert, die erste Saisonniederlage. Nach 13 Siegen in Folge, elf in der Landes- und zwei in der Regionalliga, musste sich Tulln zum ersten Mal geschlagen geben.

Tulln ging mit 1:0, 2:1 und 4:3 in Führung. Ab dann aber hatten immer die Waldviertler mit bis zu fünf Toren (14:9, 16:11) die Nase vorn. 18 Minuten vor Schluss wurde es noch einmal spannend, als Johann Schmölz auf 17:18 verkürzte. Ein Horner 3:0-Run auf 21:17 bedeutete aber das Ende der Tullner Aufholjagd.

Tulln war stark ersatzgeschwächt nach Horn gereist. Von der etatmäßigen Start-Sieben waren nur die Torhüter, Patrik Nagy, Johann Schmölz und Renato Matijevic dabei. Andras Bozso war auf Trainerkurs, Marcus Zupanac beruflich verhindert, Max Wolffhardt bei den Fivers im Einsatz. Markus Fischer plagen noch immer hartnäckige Knieschmerzen.

„Horn hatte vier, fünf Legionäre. Und unsere jungen Spieler, die ihre Sache aber brav gemacht haben, hatten nicht das Gewicht bzw. die nötige Durchschlagskraft“, weiß Trainer Jörg Sibral. Nagy hatte es gegen seinen Ex-Verein sehr schwer. Hauptgrund für die Niederlage war aber das frühe Ausscheiden von Andrea Manica, der nach zehn Minuten mit einer Knieverletzung ausschied.

„Dass wir die Saison jetzt nicht mehr ungeschlagen beenden können, ist natürlich schade …“ Am Samstag tritt Tulln in Gänserndorf an.