Und immer wieder Egharevba. Gegen Mannsdorf schoss Würmlas Super-Stürmer die Saisontore 34, 35 und 36. Zwei U-16-Spieler feierten ihr Debüt.

Von Wolfgang Stritzl. Erstellt am 11. Juni 2014 (23:59)
NOEN

WÜRMLA - MANNSDORF 4:2. Jung, jünger, SV Würmla. Die Sperren von Klenovsky und Gürünlü sowie die Verletzungen von Krumpöck und Kletzer machten aus der Ersatzbank die unerfahrenste aller Zeiten. Die beiden U-16-Spieler Marco Heigl (Tor) und Matthias Böck feierten im Finish ihr Debüt in der Kampfmannschaft. Ihr U-16-Kollege Philipp Nussbaumer lief sogar ein. Und Johannes Weiss rutschte zum ersten Mal in den Kader der Ersten. Noch nie in der Kampfmannschaft gespielt hat auch Paul Fischer.

Beim Abschiedsspiel von Trainer Karl Lamp und Tormanntrainer Wolfgang Bauer jubelte der SVW über einen verdienten Heimsieg. Frank Egharevba ließ die Saison standesgemäß ausklingen: mit seinem fünften (!) Triplepack in dieser Saison, seinen Treffern Nummer 34, 35 und 36! Den Handselfmeter zum 1:0 verwandelte er souervän, beim Foulelfer, den er selbst heraus geholt hatte, scheiterte er an Goalie Clemens Macho (87.). Bei Egharevbas Freistoß ins Tormann-Eck patzte Macho ebenso wie vor Egharevbas Abstauber zum 3:1, als er – hart bedrängt von Ben Balnik – den Ball fallen ließ.

Nikola Lakic (55.) und Arif Durmaz (77. bzw. 88, nach schönem Doppelpass mit Balnik bzw. Egharevba) vergaben tolle Chancen auf einen höheren Sieg. Den Schlusspunkt setzte Balnik im Konter.

Würmla beendete die Partie gegen Mannsdorf mit drei U-16-Spielern (Phillip Nussbaumer spielte durch, Marco Heigl und Matthias Böck wurden eingewechselt) und einem Kampfmannschaftsdebütanten (Paul Fischer). Roman Sturzeis feierte nach siebenwöchiger Verletzungspause (Bänderriss samt OP) und nur drei Trainings sein Comeback. „Das gibt es normal nur in der 2. Klasse, zeigt aber auch, wie sehr ersatzgeschwächt wir waren“, so (Ex-)Trainer Karl Lamp nach seinem Abschiedsspiel. „Die Burschen haben das Beste aus der Situation gemacht und brav gespielt. Unser Sieg war nicht unverdient.“

Das letzte Mal für Würmla im Einsatz waren auch Arif Durmaz, Markus Hofbauer (Pyhra) und wahrscheinlich auch Stefan Kocic. Dieser hat Ertan Uzun nach seinem Mittelfußknochen-Bruch – zugezogen bei einer Jux-Partie – tadellos vertreten. Balnik wurde vom FAC, dem Aufsteiger in die Erste Liga, beobachtet.

Würmla hat ein super Saisonfinish gespielt, ist hinter Leobendorf zweitbeste Frühjahrsmannschaft und seit elf Runden ungeschlagen: neun Siege, zwei Unentschieden!

In der Trainerfrage hält man sich noch bedeckt.