Tullns Handballerinnen: Die Vorbereitung hat begonnen

Erstellt am 10. August 2022 | 02:56
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8434757_tuls32_handball_sprungwurf_c_patrick_sa.jpg
Auch wenn im Training bereits fleißig zum Sprungwurf abgehoben wird, bleiben die Tullnerinnen und ihr Trainer auf dem Boden. Der Klassenerhalt ist das erklärte Ziel für die kommende Spielzeit in der Meisterliga.
Foto: Patrick Salinfger Fotografie
Die Handball-Damen des UHC Tulln bereiten sich bereits akribisch auf den Auftakt in der höchsten Spielklasse vor.
Werbung

Weniger als einen Monat haben Tullns Handballerinnen noch Zeit, bevor die Saison in der höchsten Spielklasse am 3. September mit dem Auswärtsspiel gegen Stockerau beginnt. Bereits seit letzter Woche bereitet das Team von Patrick Salfinger sich auf den Saisonstart vor.

Damit die Spielerinnen für die physischen Strapazen in der Meisterliga gewappnet sind, gab seit dem Ende der letzten Saison einen intensiven Trainingsplan, der besonders auf die Athletik abzielte. Den haben die Spielerinnen - nach den Eindrücken des Trainers - gut umgesetzt.

„Die physische Form passt. Wir sind dort, wo wir sein wollen und können uns jetzt gut vorbereiten,“ verrät Coach Salfinger.

440_0008_8434759_tuls32_salfinger_stritzl.jpg
Patrick Salfinger hat mit seiner Mannschaft den Klassenerhalt in der höchsten Liga angepeilt.
Foto: Stritzl

Der Kader ist also schon fit, nur auf eine Spielerin muss der Coach im ersten Teil der anstehenden Spielzeit leider auf jeden Fall verzichten.

Stella Dietrich wird nach einer Verletzung am Ellbogen, die sie sich in der letzten Spielzeit zuzog voraussichtlich erst im Oktober oder November ins normale Training mit Körperkontakt einsteigen können. „Sie wurde gerade operiert und es sollte alles geklappt haben. Trotzdem braucht so eine Verletzung einfach die notwendige Zeit, bis du wieder einsteigen kannst“, so Salfinger.

Ein NÖ-Derby gleich zum Einstieg

Apropos Einstieg: Der wird für die Tullnerinnen nicht leicht werden. Gleich am ersten Spieltag stehen mit Stockerau eine gestandene Mannschaft und ein Derby auf dem Programm.

Salfinger: „Da sind wir sicher nicht in der Favoritenrolle. Wir haben zwar das Zeug um mitzuhalten, aber ich erwarte, dass bei einem Derby zum Start bei uns gleich ein bisschen die Nerven mitspielen könnten. Da hat Stockerau natürlich wesentlich mehr Erfahrung als wir.“

Bereits eine Woche nach dem Derby steht dann das erste Heimspiel für die Tullnerinnen auf dem Programm, wenn das Team aus Feldkirch in der Josef Welser Sporthalle gastiert.

Klar gestecktes Ziel: Klassenerhalt

Die Ziele für die kommende Saison sind jedenfalls bereits sehr klar abgesteckt: „Wir wollen es Spiel für Spiel angehen und auch mit den Herausforderungen mitwachsen. Unser erklärtes Ziel ist es aber natürlich, in der Meisterliga zu bleiben und nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Ich glaube, dass auch ein achter Platz im Bereich des für uns möglichen liegt. Wohin die Reise für uns aber tatsächlich geht, wird erst die Saison zeigen. Uns bleibt nur übrig, uns so gut wie möglich vorzubereiten.“

Das Tullner Team, bestehend aus Routiniers und Nachwuchstalenten hat auf jeden Fall eine gute Mischung vorzuweisen. Man darf gespannt sein, wie die Salfinger-Truppe sich im Vergleich mit den besten Teams des Landes präsentieren wird.