Burgschleinitz-Kühnring

Erstellt am 27. Mai 2018, 15:21

von Bernd Dangl

Laisters souveräner Lauf zum Halbmarathon-Landesmeister. Der Burgschleinitzer Christoph Laister hängte die Konkurrenz ab und siegte in Waidhofen vor Jürgen Hable.

Es war eine One Man-Show vom Anfang bis zum Ende: Der Burgschleinitzer Christoph Laister, der nach einer sportlichen Pause im Jahr 2017 heuer wieder so richtig durchstartet und auch den Waldviertel-Cup nach Belieben dominiert, hängte die Konkurrenz beim „2. Thayarunde Halbmarathon“ in Waidhofen ab und sicherte sich mit einer Zeit von 1:13:21 Stunde souverän seinen dritten Landesmeistertitel im Halbmarathon.

„Ich hab‘ mich gut gefühlt, die letzten Kilometer waren dann aber sehr hart“, so Laister. Äußerlich war dem 34-Jährigen kaum etwas anzumerken. Wie auf Schienen spulte er auf der ehemaligen Bahntrasse Kilometer um Kilometer ab, baute den Vorsprung auf seinen einzig verbleibenden Verfolger Jürgen Hable kontinuierlich aus. Bei der Wende in Peigarten begegneten sich die Beiden schließlich, als Laister schon wieder am Weg zurück war. Im Ziel hatte Laister einen Vorsprung von 2:09 Minuten.

Für Hable, der im Vorjahr die Premiere gewonnen hatte, war Platz zwei kein Beinbruch. „Ich hab‘ schon beim Weglaufen gemerkt, dass er nicht zu schlagen ist. Daher freue ich mich sehr über Platz zwei.“

An dieser Position lief Hable bald ein einsames Rennen. Zunächst lief Thomas Neuwirth noch in Sichtweite, bei der Wende war dieser bereits an die siebente Stelle zurückgefallen. Im Ziel war‘s dann Platz 61 …

Zwischenzeitlich auf Rang drei lag auch der Groß-Sieghartser Rene Armberger. Von hinten kam danach aber der Angriff des Zwettlers Alexander Leutgeb, der schließlich noch aufs Podest lief.

Knapper als bei den Männern fiel die Entscheidung bei den Frauen aus. Zwar führte die Wiener Neustädterin Lisa Magdalena Hofstättner von Beginn weg das Frauen-Feld an, LC Waldviertel-Läuferin Barbara Grabner kam aber immer näher und lag im Ziel schließlich nur 39 Sekunden zurück. Die Bronzemedaille ging an Katharina Rauscher vom ULC Langenlois.