UHC Waidhofen/Thaya: Nach langer Pause mit Erfolg zurückgemeldet

Erstellt am 18. Mai 2022 | 02:32
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8360527_hors20hb_wt_angerer.jpg
Fabian Angerer zeigte sich bei Waidhofens Meisterschafts-Rückkehr in Top-Form und erzielte beim 28:26-Sieg über Hollabrunn II zehn Treffer.
Foto: Stöger
Waidhofen absolvierte zwei Monate lang kein Spiel. Gegen Hollabrunn gab‘s ein Comeback mit Sieg.
Werbung

Seit dem 13. März, dem 27:27 bei Eggenburg II, bestritten die Waidhofner kein Meisterschaftsspiel mehr. Am Sonntag kehrten sie in die Halle zurück und feierten bei Hollabrunn II einen 28:26-Erfolg. Niko Becker, Obmann und Torhüter der Waidhofner blickt auf keine leichte Zeit zurück: „Diese lange Pause war nicht geplant. Das hatte unterschiedliche Gründe, hauptsächlich war‘s aber wegen Corona.“

Kurzfristige Terminänderungen standen an der Wochenordnung – so auch gegen Hollabrunn II. Daher konnten die Waidhofner nur mit einem Mini-Kader von acht Mann ins Weinviertel fahren. „Das war, auch aufgrund der krassen Hitze in der Hollabrunner Halle, schon anstrengend und streckenweise ein Kampf“, erzählt Becker.

Die Gäste legten flott los, führten im ersten Abschnitt. Nach der Pause gab‘s den Treffer zum 14:11, ehe Hollabrunn das Spiel drehte, erstmals in Führung ging. Diese hielt auch bis fünf Minuten vor dem Ende. Top-Torschütze Fabian Angerer, der insgesamt zehn Treffer erzielte, netzte zum 24:23, brachte Waidhofen wieder auf Kurs. In den Schlussminuten ließen die Gäste nichts mehr anbrennen.

Vier Spiele stehen für Waidhofen in dieser Saison noch am Programm, der Meistertitel ist noch absolut drinnen. Der Fahrplan ist aber dicht gedrängt. So gibt‘s am kommenden Wochenende gleich ein Doppel in Horn: Am Samstag das „Auswärtsspiel“ gegen Horn, am Sonntag das Heimspiel gegen Perchtoldsdorf. Am folgenden Donnerstag geht‘s nach Korneuburg. Danach wartet noch das Spiel in Perchtoldsdorf.

„Das wird hart, aber trotz Matchpause sind alle gut drauf und wir haben praktisch keine Verletzungsausfälle“, sagt Niko Becker.