Dobersberger Ära geht zu Ende. 1. Klasse Waldviertel | Dobersberg muss nach 30 Jahren zurück in die 2. Klasse. Auch Karlsteiner Gastspiel ist beendet.

Von Daniel Kraus. Erstellt am 11. Juni 2014 (10:18)
NOEN, Foto: Weikertschläger
Auch wenn sich hier Michael Mejta (links) und Harald Hayduck nicht ganz einig waren, Karlstein spielte gegen Weitra stark.

PFAFFENSCHLAG - DOBERSBERG 3:3.

Die Heimischen gingen bereits nach drei Minuten durch Jakub Göth mit 1:0 in Führung, doch der USV drängte auf den Ausgleich. SCP-Keeper Michael Liebhart verhinderte zunächst aber noch den Ausgleich. Rene Rameder scheiterte danach an Aluminium, aber nach einer halben Stunde erhöhte Pavel Svoboda auf 2:0. Die Gäste gaben sich nicht auf, hatten zunächst bei einem Stangenschuss Pech. Kurz vor der Pause konnte Günther Handl auf 2:1 verkürzen. In der zweiten Hälfte vergab Dobersberg viele Chancen auf den Ausgleich, fing sich durch einen Konter das 3:1 ein. Doch der Kampf der Gäste machte sich am Ende bezahlt - Daniel Hiermann und Martin Kohout sorgten für den Ausgleich (65., 76.).Dobersberg, das 1983/84 in die 1. Klasse aufgestiegen war und kurzzeitig auch in der Gebietsliga spielte, muss dennoch nach 30 Jahren zurück in die 2. Klasse.

GUTENBRUNN - BRAND/NAGELBERG 3:0.

Die Gäste verloren ihre Nachtragspartie am Donnerstag gegen Weitra mit 4:6. In diesem Spiel ging Weitra mit einer 4:0-Führung in die Pause, wobei die Holy-Elf in der zweiten Hälfte noch einmal auf 4:5 herankam. Auch gegen die Gutenbrunner musste die SG auf eine Fülle von Stammspielern verzichten, unter ihnen Legionär Martin Vnoucek. Nach einer schwachen Viertelstunde gingen die Hausherren durch Philipp Hackl in Führung. Danach hatten die Gäste die Chance auf den Ausgleich, scheiterten jedoch vom Elfmeterpunkt. Gutenbrunn verlagerte sich jetzt aufs Kontern und ließ die SG das Spiel machen. Durch zwei Kontertore von Nikoley Schibany und Tomas Slama in der Schlussphase machte der ASV den Sack dann zu.

SCHWARZENAU - KAUTZEN 6:3.

Wer bei diesem Spiel elf Minuten zu spät kam, hatte bereits die ersten vier Tore versäumt, denn es stand bereits 2:2. Danach war der ESV den Kautznern überlegen, zog auf 5:2 davon. Die Gäste konnten dem Absteiger nicht mehr viel entgegen setzen und musste sich am Ende mit 6:3 geschlagen geben.

GASTERN - KOTTES 4:1.

Obwohl beide Teams vor dem Match nicht mehr von ihrem jeweiligen Tabellenrang verdrängt werden konnten, sahen die Zuschauer ein gutes Spiel. Die Heimischen dominierten, gingen nach fünf Minuten durch Marek Veis in Führung. Danach vergab der USV seine Chancen fahrlässig. Nach einer guten Stunde rächte sich dies und die Kotteser erzielten den Ausgleich. Zwei Minuten später war abermals Veis zur Stelle und sorgte für das 2:1. Der SCU kam nicht mehr heran, am Ende feierten die Gasterner einen souveränen 4:1-Erfolg über den Vizemeister.

KARLSTEIN - WEITRA 2:3.

Die Karlsteiner lieferten eine starke Leistung ab, fanden die besseren Chancen vor. Die Gäste machten zwar das Spiel, blieben aber zunächst ungefährlich. Kurz vor der Pause gingen der SVW dann aber doch durch Michael Walter in Führung. Die Karlsteiner blieben unbeeindruckt. Gleich nach der Pause erzielte Daniel Pescher nach einem Hayduck-Stangenschuss den Ausgleich. Danach zeigte Referee Gregorz Walliczek binnen drei Minuten zweimal auf den Elfmeterpunkt. Vlastimil Stozicky und Harald Hayduck waren jeweils für ihr Team erfolgreich - 2:2 (57., 59.). Am Ende hatten beide Teams Chancen auf den Siegtreffer, Weitra war in Person von Miroslav Hubeny glücklicher.

SALLINGBERG - NONDORF 2:0.

Die erste Hälfte verlief ausgeglichen, die Gäste fanden zunächst die besseren Chancen vor. Tore bekamen die Zuschauer in den ersten 45 Minuten jedoch keine zu sehen. Nach dem Seitenwechsel fiel Nondorf konditionell zurück. Manuel Piringer und Stefan Schulmeister sorgten mit ihren Treffern am Ende für das 2:0.

ST. MARTIN - VITIS 4:1.

Der Meister lieferte auch in seinem letzten Meisterschaftsspiel in der 1. Klasse eine tolle Leistung ab und war den Gästen vor allem läuferisch überlegen. Stefan Steininger, Pavol Straka und Peter Pruzinec sorgten binnen 17 Minuten für eine komfortable 3:0-Führung. Vitis hatte anschließend nicht mehr viel entgegen zu setzen. In der 72. Minute schoss Alexander Prinz das 4:0, ehe Jürgen Altschach kurz vor Schluss den Ehrentreffer für Vitis besorgte. Anschließend feierten die St. Martiner den Meistertitel bis in die frühen Morgenstunden.