Leader war zu stark. Junge Waidhofner Truppe musste sich gegen die Routiniers von Tabellenführer Korneuburg geschlagen geben.

Von Lukas Dangl. Erstellt am 01. Februar 2017 (02:43)
Martin Lobenschuss
Nicht ganz durchsetzen konnten sich die Waidhofner gegen Korneuburg (links: Florian Hirschegger, rechts: Patrick Futterknecht.). Manuel Eder (Mitte), der einen Treffer erzielte und zwei Zeitstrafen ausfasste, und seine Kollegen verloren gegen den Spitzenreiter mit 23:28.

Im letzten Spiel des Grunddurchgangs hieß es für den UHC Waidhofen gegen die ungeschlagenen Korneuburger zu bestehen. Nach der 23:29-Niederlage im Hinspiel wollten sich die Waidhofner im Rückspiel unter Beweis stellen.

Nach einem verpatzten Start kämpften sich die Waldviertler zurück ins Spiel und blieben anfangs über weite Strecken dicht am Gegner. 10:12 lautete der Pausenstand nach einer ausgeglichenen und hart umkämpften ersten Halbzeit.

Auch nach der Pause hielten sich die Waidhofner gut im Spiel. Erst eine 2-Minuten-Strafe von Michael Pallnstorfer brachte sie aus dem Konzept. Ein Abreißen der Angriffsleistung vergrößerte den Rückstand. Trotz einer starken Schlussphase holten sie diesen nicht mehr auf. Korneuburg siegte somit 28:23.

„Es ist wirklich bitter, so ein Spiel zu verlieren. Wir haben gekämpft, jeder Einzelne hat versucht, alles zu geben, und wir waren über weite Strecken gut dabei. Am Schluss hat es einfach nicht gereicht“, sagte Tormann Nikolaus Becker. „Jetzt heißt es, im Play-off alles zu geben. Es ist wichtig, vor der Sommerpause nochmals das Beste aus uns rauszuholen.“