Lamatsch: "Es war eine gute Saison". Im Gespräch / Der SV Waidhofen ist auf Rang neun gelandet, Trainer Helmut Lamatsch spricht über seine Bilanz.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 17. Juni 2014 (10:55)
Helmut Lamatsch und der SV Waidhofen
NOEN, zVg

NÖN: Der SV Waidhofen landete auf Rang 9 der 1. NÖN-Landesliga. Zehn Punkte trennten Ihr Team vom Abstieg. Zufrieden?

Helmut Lamatsch: Wir haben unsere Ziele mehr als erfüllt. Wir waren zwar lange hinten drin, haben uns gegen Saisonende aber gemausert. Nach 30 Runden kann man sagen, dass es eine gute Saison war.

Die gute Platzierung ist dem Saisonfinale zu verdanken?

Lamatsch: Im Herbst hatten wir Probleme. Im Frühjahr haben wir am Anfang auch einige Punkte liegen gelassen, sind dann aber stark geworden, haben uns entwickelt.

Welche Rolle haben die im Winter geholten Spieler gespielt?

Lamatsch: Es haben sowohl die Spieler, die schon länger bei uns sind, als auch die neuen Spieler ihre Leistungen gebracht. Harrauer war stark, Pranjic hat sich entwickelt, wichtige Tore gemacht. Bei Jankovic ist noch Luft nach oben, aber er hat gezeigt, dass er ein guter Spieler ist. Hauer hat sich nach Anfangsproblemen im Team etabliert.

Und Ivo Zbozinek? Er wird das Team ja wieder verlassen?

Lamatsch: Er hat am Anfang unglücklich agiert. In den letzten Runden hat er aber alles für das Team gegeben, obwohl wir seinen Vertrag nicht verlängert haben. Das spricht für seinen Charakter.

Der SV Waidhofen hat mit einem Großteil der Spieler die Verträge frühzeitig verlängert. Ein Zeichen des Vereins?

Lamatsch: So kann man das sehen. Es wird kaum Kaderveränderungen geben, da wir mit dem Team zufrieden sind. Vielleicht holen wir noch einen Innenverteidiger.

Einen aus der Region?

Lamatsch: Das könnte sein. Wir haben im Vorjahr 19 Spieler in der Kampfmannschaft eingesetzt, davon viele aus der Region. Diesen Weg wollen wir weiter gehen...

... und zu Hause wieder mehr Punkte holen?

Lamatsch: Wir tun uns schwer, das Spiel zu machen, waren auch glücklos. Aber wir möchten in der nächsten Saison das Birkenstadion wieder zu einer Festung machen und den Leuten etwas bieten. Deshalb starten wir am 7. Juli vollmotiviert in die Vorbereitung.