"Burgenland Extrem": Eisige Kälte und ein böiger Wind …. Hans Jürgen Fanter und Martin Raidl vom LTU Waidhofen starteten bei Extrem-Lauf am Neusiedler See.

Von Bernd Dangl und Maximilian Köpf. Erstellt am 06. Februar 2019 (02:36)
privat
Daumen hoch. Nach 14:06 Stunden hatte Hans Jürgen Fanter die 120km beim „Burgendland Extreme“ erreicht.

Zum achten Mal wurde der Ultra-Trail „24h Burgenland Extreme“ ausgetragen, mit dabei auch zwei Starter des LTU Waidhofen: Für Hans Jürgen Fanter aus Weikertschlag steht „das Erlebnis auf den 120km“ im Vordergrund. Zum dritten Mal stellte er sich einer Distanz über 100km.

Allein die Witterung mit teilweisem Schneeboden, vor allem aber böigem und eisigem Wind verlangte den Athleten alles ab. Start war um 4.30 Uhr morgens, 14 Stunden und sechs Minuten später kam er im Start/Ziel-Ort Oggau an. „Cirka 9.700kcal wurden verbraucht, dazu unzählige Liter Iso und vor allem wärmendem Tee, Powergels und –riegel sowie Traubenzucker“, gibt Fanter Einblick in seine Nahrungsaufnahme während dieser 120km.

Die halbe Distanz nahm sein Vereinskollege Martin Raidl auf sich. Im Vorjahr spulte er ebenfalls die 120km ab. 4:55 Stunden standen heuer im Ziel auf seiner Stoppuhr. Und im Gesicht zeichnete sich ein Lächeln ab. „Ich konzentriere mich heuer auf Halbmarathon, werde auch bei den Landesmeisterschaften in Ardagger mitlaufen. Da bin ich mit der Zeit auf der Ultra-Distanz mehr als zufrieden“, resümierte der Eggerner.