Joachim Mödlag: Platz 32 bei der Euro in Glasgow. Der Waidhofner Joachim Mödlagl trat bei der „Age Group EM“ in Schottland an und landete in seiner Altersklasse auf Rang 32.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 29. August 2018 (02:12)
privat
Joachim Mödlagl und seine Crew. Der Waidhofner (2.v.l.) wurde bei seinem EM-Abenteuer in Glasgow von seiner Frau Sabine sowie von Marlene Fuchs und Andreas Widhalm betreut.

In Glasgow (Schottland) ging die „Age Group Europameisterschaft“ über die Bühne. Mit dabei auch der Waidhofner Joachim Mödlagl, der sich bei nationalen Wettkämpfen einen Startplatz für die Klasse „40 bis 44 Jahre“ sichern konnte.

Ausgetragen wurde die Sprintdistanz. Für das Schwimmen (750m) benötigte Mödlagl 14:36 Minuten. Dabei wäre für ihn im Nachhinein gesehen eine bessere Zeit drinnen gewesen. „Ich bin vom Startschuss weg weit über meine Grenzen gegangen, sodass ich bei der Hälfte richtig eingegangen bin und es richtig hart wurde.“ Am Rad (20km) versuchte Mödlagl etwas das Tempo rauszunehmen, um sich wieder zu sammeln. „So schlecht lief es da aber nicht – ich konnte sogar einige überholen.“ Verschärft wurde die Radstrecke durch die Höhenmeter, die eine technisch saubere Fahrt verlangten.

Steigerung im Laufe des Bewerbs

Auch die abschließende 5,2km lange Laufstrecke war mit einigen Höhenmetern und einem steilen Anstieg gespickt. „Ich konnte meine Laufstärke richtig gut ausspielen, holte auf und ließ einige Nationen hinter mir“, resümierte Mödlagl nach der 16. besten Laufzeit seiner Klasse zufrieden. Am Ende sollte es Platz 32 in dieser Altersklasse werden, was Platz drei unter den fünf Österreichern im 44-köpfigen Starterfeld bedeutete.

Der Waidhofner zog eine zufriedene Bilanz: „Es war eine super Veranstaltung und bin froh, dabei gewesen zu sein.“

Generell blieb Österreich bei dieser EM ohne Medaille. Die Salzburgerin Doris Gschwandtl verpasste in der Klasse 30-34 weiblich nur knapp das Podest. Sie landete auf dem vierten Platz. Ein weiteres Top 10-Ergebnis konnte der Kärntner Uwe Rascher (40-44) erzielen. Er überquerte die Ziellinie als starker Siebenter.