Leirer bei Mostiman knapp neben Podest. Martin Leirer weiter in Top-Form. Beim Mostiman musste er sich nur Profi Michi Weiss und zwei Youngstern geschlagen geben.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 24. Juli 2019 (02:26)
Mostropolis
Sechs Plätze machte Martin Leirer auf der 38km-Radstrecke gut, fuhr auf Rang zwei nach vor. Im Laufen fiel er letztlich auch Rang vier zurück.

Weiterhin in Top-Form befindet sich der gebürtige Gasterner Martin Leirer. Nach seinem dritten Platz beim Waldviertler Eisenmann Mitte Juni legte er am Wochenende beim Mostiman in Wallsee-Sindelburg (Bezirk Amstetten) nach. Über die Olympische Distanz (1,5km Schwimmen, 38km Radfahren, 10km Laufen) holte er sich klar den Sieg in seiner Altersklasse, in der Gesamtwertung wurde er Vierter.

Perfektes Sommerwetter, Sonne und Hitze gab‘s beim Mostiman. Da der Altarm der Donau aber nur 21 Grad hatte, war beim Schwimmen der Neopren-Anzug erlaubt. Bewältigt werden mussten zwei Runden samt spektakulärem Landgang und Sprung ins Wasser. „Ich kam als achtschnellster Mann aus dem Wasser“, berichtet Leirer, der dann auf dem Rad gleich gehörig in die Pedale trat und auf den ersten zehn Kilometern schon auf Rang zwei nach vorne gefahren war. „Nur Platz eins war unantastbar“, musste er einräumen. „An Profi Michi Weiss gab’s kein Vorbeikommen.“

"Gegen die beiden hatte in dann im Laufen das Nachsehen"

In der Reihenfolge ging es nach dem Radsplit auch in die Wechselzone. Leirer als Zweiter, dicht gefolgt von den beiden 22 Jahre jüngeren Massimo Köstl Lenz und Sebastian Aschenbrenner.

„Gegen die beiden hatte ich dann im Laufen aber das Nachsehen“, schildert Leirer, der somit als Vierter ins Ziel kam. Allerdings ungefährdet, denn der Fünfte kam viereinhalb Minuten später. Noch deutlicher war Leirers Sieg in der Altersklasse 45-49, wo er den Zweitplatzierten auf fast elf Minuten distanzierte.