Waldviertler mit starkem Aufgebot. Martin Leirer und Alexander Frühwirth führen eine starke Waldviertler Teilnehmergruppe bei Halbdistanz-EM in Walchsee an.

Von Christopher Eckl. Erstellt am 31. August 2016 (05:03)
NOEN, Friedrich Schiller
Durchbeißen. Alexander Frühwirth hatte im Vorfeld der Halbdistanz-EM in Walchsee mit einer Muskelzerrung in der rechtenWade zu kämpfen.Auf einen Start beiden Titelkämpfenwill er dennochnicht verzichten.

Im Tiroler Unterland wird man am kommenden Sonntag jede Menge Waldviertler Dialekt hören. Der Grund: Bei der Triathlon-EM über die Halbdistanz gehen in Walchsee zahlreiche heimische Ahtleten an den Start.

Zu den aussichtsreichsten gehört mit Sicherheit der Waidhofner Martin Leirer. „Walchsee ist meine Lieblingsstrecke – ich werde um jede Sekunde und jeden Meter kämpfen!“, kündigt er in einer Vorschau auf die Titelkämpfe an. Gekämpft hat Leirer, der in der Altersklasse M40 an einem guten Tag durchwegs Chancen auf Edelmetall hat, in letzter Zeit auch mit seinem eigenen Körper. „Die letzten Wochen hat mir eine entzündende Talgdrüse etwas zu schaffen gemacht. Daher musste ich auch meine geplanten Vorbereitungswettkämpfe (Anm.: Schlossparklauf in Gmünd und Triathlon in Pöttsching) absagen.“

Frühwirth zwickt die rechte Wade

Mehr mit sich selbst, als mit der Konkurrenz beschäftigt ist auch „Iron Alex“ Frühwirth. „Topfit bin ich derzeit nicht“, verrät der Kirchberger im NÖN-Gespräch. Eine Waden-Zerrung am rechten Bein macht ihm seit gut drei Wochen zu schaffen, hielt ihn vom Trainieren und von Wettkampfstarts ab. „Dabei bräuchte ich gerade die Rennen zur Vorbereitung, weil ich dort einfach mehr Gas gebe, als beim normalen Training.“ War nicht möglich – teilnehmen wird der Kirchberger aber trotzdem in Walchsee. Was ist angesichts der Verletzung möglich? „Ich kann sicher unter die ersten Drei der Altersklasse kommen. Genauso kann ich auch Zehnter oder Fünfzehnter werden.“

Vieles möglich ist auch für LTU-Athletin Elisabeth Reiter. Für die passionierte Läuferin wird es wichtig sein, den Rückstand beim Schwimmen und auf dem Rad in Grenzen zu halten. Rudolf Langsteiner, der auch bei der Langdistanz-WM in Hawaii an den Start gehen wird, will in Walchsee etwas Titelkampf-Luft schnuppern. Das tut erstmals auch Gregor Holzinger – er freut sich bereits riesig auf seinen ersten Europameisterschafts-Einsatz.