Dichtes Programm für den URW Waldviertel

Erstellt am 25. Jänner 2023 | 02:39
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8578234_gmus04volley_jubel.jpg
Top-Spiel vor 500 Zusehern. Waldviertel unterlag Aich/Dob 2:3.
Foto: Atteneder
AVL-Grunddurchgang neigt sich dem Ende zu. Dazu warten auf die „Nordmänner“ noch die MEVZA und das Cup-Finale.
Werbung

Der Grunddurchgang der Austrian Volley League neigt sich dem Ende zu, wie auch jener in der MEVZA-Liga – und dazwischen steht für die Union Volleyball Waldviertel auch noch das Cup-Finale gegen Innsbruck auf dem Programm. Los geht‘s mit den beiden Nachtragsspielen in der mitteleuropäischen Liga, zu denen die Nordmänner Montagfrüh nach Kaštela aufgebrochen sind.

Am Sonntag steht gleich die AVL-Partie gegen Ried an. Und dann folgt unter die Woche schon wieder MEVZA – diesmal in Kamnik gegen Amstetten und die Gastgeber. Über Nacht geht‘s heim, nur um am Samstag bereits die Zelte in Innsbruck aufzuschlagen. Dort steht erst das AVL-Match an, am Montag (6. Februar) steigt dann das Cup-Finale. Vom AVL-Spiel vor 500 Zuschauern in der Zwettler Stadthalle gegen Aich/Dob war Manager Hahn trotz der 2:3-Niederlage begeistert: „Beide Teams zeigten ihre beste Saisonleistung“, so Manager Werner Hahn.