Mostviertel: Guter Boden für Waldviertler Triathleten. Bronzemedaillen für Rudi Langsteiner und Martin Leirer bei ÖM beim Mostiman. „Iron Alex“ Frühwirth fehlt Trainingszeit.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 28. Juli 2021 (02:57)

Den „Mostiman“ in Wallsee ließen sich am Wochenende eine Reihe von Waldviertler Triathleten nicht entgehen. Bei 33 Grad Celsius Lufttemperatur mischten sie sich unter die mehr als 700 Starter in allen Bewerben. Über die olympische Distanz (1,5km schwimmen, 38km Rad und 10km laufen) wurden dabei auch die Österreichischen Meistertitel vergeben.

Zwei Medaillen gingen dabei in den Bezirk Waidhofen. Der gebürtige Gasterner Martin Leirer fixierte mit 2:06.39std und Rang drei in der AK45-49 seine bereits 20. AgeGroup-Medaille. „Nach dem Regenrennen in Obertrum gab‘s diesmal Hitze, Schwüle und Sonne. Beim Schwimmen ist es mir sehr gut gegangen, bin dann auch schnell aufs Rad gekommen. Dort habe ich mir aber am schwersten getan, hatte keine frischen Beine.“ Nach gleichmäßigen zehn Laufkilometern finishte er auf Gesamtrang 22.

Radsplit katapultierte Langsteiner nach vorne

Die Bronzemedaille durfte am Ende auch der LTU-Waidhofner Rudi Langsteiner entgegennehmen, der in 2:25std drittschnellster der AK55-59 war. Vor allem sein starker Radsplit katapultierte ihn einige Plätze nach vorne.

Kein Edelmetall gab‘s hingegen für Urgestein „Iron Alex“ Frühwirth, der in 2:21std als Siebenter in der AK50-54 einlief. „Den Umständen entsprechend war das Rennen aber ok“, sagt Frühwirth, der die trotz Hitze wenigen Labestellen (nur eine!) entlang der 10km-Laufstrecke bemängelte. „Am Rad war‘s furchtbar, das Schwimmen aber ok und im Laufen bin ich auch gut reingekommen. Problem ist, dass mir derzeit einfach das Training und die Wettkampfhärte fehlen. Dafür war es ganz ok.“

Beim offenen Rennen – außerhalb der ÖM – waren noch weitere Waldviertler dabei. Allen voran ein fünfköpfiges LT-Gmünd-Team um Markus Hornyik (2:29), Rene Fürst (2:32), Andreas Macek (2:37), Stefan Ruzicka (2:39) und Nicoletta Leidenfrost (2:41). Thomas Marecek (2:22) und Hermann Schulner (2:31) vertraten die Zwettler Kosmopiloten und Bernd Höfinger (2:29) komplettierte die Truppe der LTU Waidhofen.

An vorderster Front fiel im topbesetzten Feld übrigens wieder einmal die Rekordzeit. Vorjahressieger Paul Ruttmann war auch heuer nicht zu schlagen, finishte in 1:48.25std.