Auf das Stockerl kombiniert. Martin Leirer wurde bei der Österreichischen Meisterschaft in Villach Dritter.

Erstellt am 07. März 2018 (03:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Beim Langlaufen vergriff sich Martin Leirer beim Ski. Dennoch war er über Altersklassen-Bronze glücklich.
privat

In der Alpenarena Villach fanden die Österreichischen Meisterschaften im Winter-Triathlon statt. Bei absolut winterlichen Bedingungen musste ein Crosslauf im Schnee über sieben Kilometer, eine Mountainbikestrecke mit zwölf Kilometern sowie ein Zehn-Kilometer-Langlauf auf einer sehr selektiven Loipe bewältigt werden.

Mit dabei auch der Gasterner Martin Leirer, der unter 89 Startern den tollen zwölften Endrang ins Ziel brachte – das bedeutete in seiner Altersklasse M45-49 sogar den dritten Platz und somit die Bronzemedaille.

Das Laufen auf sehr weichem Schnee ging Leirer noch sehr dosiert an, um Kräfte zu sparen. „Kurz vorm Wechsel auf das Mountainbike konnte ich mich aber noch von Platz 25 auf die zwölfte Stelle vorschieben.“ Beim Wechsel stieg er aber zu früh aufs Rad, kassierte dafür eine 15 Sekunden-Zeitstrafe. Dennoch holte Leirer auf, kam als Neunter in die Wechselzone und hofft auf die Top-5. „Leider habe ich beim Langlaufen aber den falschen Ski erwischt. Der ging überhaupt nicht.“ So fiel Leirer mit der 26. Zeit noch etwas zurück. „Die gewonnene Bronzemedaille machte die kleine Enttäuschung vom Langlaufen aber wett“, zog Leirer ein zufriedenes Resümee.