Erstellt am 11. Januar 2017, 03:51

von NÖN Redaktion

„Wird ein großartiges Fest“. Das groß Jubiläum 30 Jahre Austrian Open in Groß-Siegharts wird in der zweiten August-Woche mit einem Rekord-Preisgeld von 30.000 Dollar zelebriert.

Rollstuhltennis mit und bei Freunden: So freundschaftlich trennten sichMieke van Chastelet (Niederlande) und Veronica Zvik (Israel) nach demDamen-Finale der Austrian Open 2016 in Groß-Siegharts.  |  privat

Der internationale Tennisverband hat den Kalender der weltweiten „Uniqlo Wheelchair Tennis Tour 2017“ veröffentlicht. Die s Versicherung Austrian Open, die von 9. bis 13. August 2017 in Groß-Siegharts stattfinden, werden darin als ITF 2 Series eingestuft.

Der Verein Rollstuhltennis Austria richtet heuer zum 30. Mal die Austrian Open aus und freut sich, Österreichs größtes Rollstuhltennisturnier im Waldviertel veranstalten zu können. Um die Bedeutung der Veranstaltung für die Region zu unterstreichen, wurde im letzten Jahr eine Medienanalyse durchgeführt – es zeigt sich, dass alleine der APQ-Wert (Anm.: Werbewert in Printmedien) bei circa 500.000 Euro liegt!

„Die regionale Bedeutung des Turniers ist daneben auch noch als großes soziales Projekt zu sehen, wo Integration behinderter Menschen generationsübergreifend betrieben wird“, erklärt Andreas Hauer, Obmann des Veranstalter-Klubs Rollstuhltennis Austria. „Wir werden uns bemühen, ein großartiges 30. Turnier mit vielen Extras und Überraschungen bieten zu können und auch ein herzliches Fest auszurichten. Und wir haben uns entschlossen, das weltweit höchste Preisgeld eines ITF 2-Turniers auszubezahlen: 30.000 US-Dollar werden im Jubiläumsjahr an die Behindertensportler ausgezahlt! Neben der zugesagten Unterstützung der Sparkassengruppe hoffen wir auch heuer wieder auf die Hilfe zahlreicher regionaler Firmen, Vereine und Gönner.“

Über 130 ehrenamtlichen Mitarbeiter werden Spieler aus bis zu 20 Nationen unter dem Motto: „Willkommen bei Freunden“ begrüßen. Hauer: „Wir arbeiten nun intensiv daran, allen beteiligten Menschen sowohl sportlich als auch gesellschaftlich ein spannendes Programm anbieten zu können!“