291 Kilometer: Silber. Extremsport / Andreas Michalitz lief beim 48-Stunden-Lauf von Gols beinahe dreihundert Kilometer und belegte damit Platz zwei.

Erstellt am 11. Juni 2014 (23:59)
NOEN
Von Jasmin Reiner

Beim einzigen 48-Stunden-Lauf, der in Österreich stattfindet, gab es gleichzeitig einen österreichischen Erfolg. Der Wiener Neustädter Extremsportler Andreas Michalitz holte sich den hervorragenden zweiten Platz.

Gestartet wurde am 30. Mai um 10 Uhr. Ins Ziel schaffte es der Feuerwehrmann aus Wiener Neustadt zwei Tage später nach unglaublichen 291 gelaufenen Kilometern. „Die ersten 14 Stunden lief ich durch, um danach eine kurze Ruhepause mit Essen einzulegen“, so Michalitz, „danach ging es weiter, doch nach einem Kilometerstand von 170 bekam ich leichte Probleme mit dem linken Schienbein.“ Doch dank seiner Betreuer, die auf schnellstem Wege gegen die Beinhautentzündung vorgingen, konnte er den Lauf schmerzfrei fortsetzen. „Danach ging der Lauf weiter bis 22 Uhr. Nach 233 Kilometern bekam ich eine Massage und hatte ein bisschen Zeit mich auszuruhen“, erklärt der glückliche Zweite. Doch dann hieß es Endspurt: Der Wiener Neustädter sammelte noch einmal all seine Kräfte und schaffte es schlussendlich sogar vor dem österreichischen Rekordhalter im 48-Stunden-Lauf, Franz Sack, mit Platz zwei auf das Podest.

Geschafft. Der Wiener Neustädter Feuerwehrmann Andreas Michalitz lief 291 Kilometer in 48 Stunden. privat