Chefin spielt selbst

Handball / Die 30-jährige Aufbauspielerin Marina Budecevic soll als neue Trainerin des WHA-Teams den Vizestaatsmeistertitel holen.

Erstellt am 12. August 2013 | 00:00
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Von Michael Weller

Die WHA-Mannschaft des ZV McDonald‘s Wiener Neustadt zählt seit Jahren zu den sportlichen Aushängeschildern der Stadt. Zahlreiche Europacup-Teilnahmen, Turniererfolge und Topplatzierungen in der höchsten heimischen Spielklasse festigten die Position als zweitbester Damenhandballverein Österreichs.

In den vergangenen Saisonen erlitt dieser Erfolgslauf jedoch immer wieder Rückschläge, bis hin zum enttäuschenden fünften Platz am Ende der Meisterschaft. Die erste Konsequenz: WHA-Trainerin Lolita Magelinskas zog ihren Hut. Die langjährige Hauptverantwortliche will sich in Zukunft mehr auf ihre Familie und ihren Beruf konzentrieren. „Wir haben uns im Guten getrennt“, betonte Obmann Stefan Koloszar, „und wir wünschen Lolli alles Gute.“

Ihren Platz nimmt ab sofort Marina Budecevic ein. Die 30-Jährige ist seit zwei Jahren in der Kampfmannschaft des ZV Mc Donald‘s, hat zuvor in Norwegen, Dänemark und Deutschland aufgespielt und stand acht Jahre bei Hypo Niederösterreich auf dem Parkett. „Marina wird in der kommenden Saison als Spielertrainerin fungieren. Das heißt, sie coacht und wird auch weiterhin selbst spielen“, so Koloszar. „Mit über 100 Nationalteam-Einsätzen hat sie große internationale Erfahrung und kennt die Stärken und Schwächen unserer WHA-Mannschaft.“ Budecevic selbst freut sich auf ihre neue Aufgabe: „Ich lege großen Wert auf Eigenbauspielerinnen und die Jugend. Sie sind unsere Zukunft.“

Erklärtes Ziel für die kommende Saison ist der Vizestaatsmeisteritel, „mit Marina ist das möglich“, so Koloszar.

„Marina hat internationale Erfahrung und kennt die Stärken und Schwächen der WHA-Mannschaft.“

Obmann Stefan Koloszar setzt auf die neue Spielertrainerin.