Erstellt am 07. Februar 2017, 02:19

von Malcolm Zottl

Der dritte Streich. Luka Wraber feiert den perfekten Saisoneinstand. In Wien verteidigte er den ÖM-Titel und ist zum dritten Mal Staatsmeister.

Luka Wraber (M.) strahlte bei der Österreichischen Meisterschaft vom obersten Treppchen. Vilson Vattanirappel (l.) musste sich im Endspiel geschlagen geben. Leon Seiwald eroberte Bronze.  |  Thomas Herndlhofer

Zum Saisonauftakt warteten auf Luka Wraber gleich die Österreichischen Meisterschaften im 15. Wiener Bezirk. Der Wiener Neustädter wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Österreichs Nummer eins verteidigte den Titel aus dem Vorjahr, insgesamt ist es Wrabers dritter Turniersieg bei Staatsmeisterschaften.

In Abwesenheit des verletzten Olympiastarters David Obernosterer war bereits vor dem Turnier klar, dass der Weg zum Titel nur über Wraber führen würde. „Ich wusste, dass meine Nationalteamkollegen gefährlich sein können. Ich war mir dennoch sicher, dass ich es im Griff habe, wenn ich meine Leistung abrufe“, skizziert Wraber die Ausgangslage.

Im Halbfinale trafen die Top-Vier der Setzliste aufeinander. Während Wraber Wolfgang Gnedt glatt in zwei Sätzen schlug, zog Vilson Vattanirappel nach einem Drei-Satz-Erfolg über Leon Seiwald ins Endspiel ein. Im Finale ließ Wraber nichts anbrennen, besiegte Vattanirappel mit 21:13 und 21:12. „Dies war ein sehr emotionaler Sieg für mich“, freut sich der 27-Jährige, sein erstes Saisonziel erreicht zu haben.

Als kleine Garnierung gab‘s mit Partner Daniel Graßmück noch Bronze im Herrendoppel. Da waren im Semifinale nur die nun achtfachen Staatsmeister Jürgen Koch und Peter Zauner eine Nummer zu groß.