Ein Professor mit Power. Alexander Pürzel, BORG Wiener Neustadt-Lehrer und gebürtiger Neunkirchnern hielt bei der WM in Südafrika die rot-weiß-rote Fahne hoch.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 17. Juni 2014 (23:59)
NOEN, privat
Volle Power. Der Neunkirchner Alexander Pürzel qualifizierte sich mit österreichischem Rekord im Kreuzheben für die WM in Südafrika.

Sie können Kniebeugen? Kniebeugen mit Gewichten gehen auch noch? Dann wissen Sie auch, was dieser Mann kann: Alexander Pürzel macht Kniebeugen mit 247,5 Kilogramm. Dazu noch 175 Kilogramm Bankdrücken und 300 Kilogramm Kreuzheben. Der Neunkirchner ist die personifizierte Power. Diese Leistungen stammen von der Kraftdreikampf WM in Südafrika. „Meine Leistung war okay, ich bin aber nicht ganz zufrieden. Da der erste Versuch beim Kreuzheben mit 300 Kilo sehr leicht war, bin ich gleich auf 317,5 gegangen. Diese waren dann leider zu schwer – ich hätte sie sehr gerne gehoben“, meinte Pürzel. Insgesamt waren 500 Athleten bei der WM dabei, Pürzel war einer von zwei Österreichern. Mit seiner Schule, dem BORG Wiener Neustadt, war dieser Termin während der Unterrichtszeit abgesprochen. „Dankenswerterweise habe ich vom Direktor die Möglichkeit bekommen nach Südafrika zu fahren“, so Pürzel. Übrigens: Das Limit zur WM hatte Pürzel bei der österreichischen Meisterschaft erreicht – damals mit dem heimischen Rekord von 310 Kilo im Kreuzheben.

Angefangen hat alles mit der lieben Frau Mama. Pürzel: „Meine Mutter hat mich das erste Mal zum Krafttraining mitgenommen und das hat mich gefesselt.“ Es blieb in der Familie. Gemeinsam mit seinem Bruder hat der Neunkirchner dann trainiert. „Er hat zuerst mit Wettkämpfen angefangen, vor allem „Strongman“ und später dann Kraftdreikampf. Und so bin ich dazu gekommen. Je mehr ich dann Kraftdreikampf trainiert habe, umso mehr habe ich gelernt und mich mit Trainingsplanung auseinandergesetzt“, so Pürzel.

Sechs Tage die Woche zweieinhalb bis drei Stunden trainiert Pürzel. „Mehr geht sich leider mit dem Schulalltag und meinen anderen Jobs nicht aus. Eigentlich dreht sich alles um Training, wenn ich nicht gerade unterrichte.“ Pürzel ist neben seinem Job im BORG auch noch Trainer beim Football-Verein Danube Dragons und Referent bei unterschiedlichen Trainingsausbildungen. Auch seine Schüler bekommen mit, was für eine Leidenschaft ihr Lehrer hat: „Den Sport lasse ich auf jeden Fall einfließen. Wichtig ist, dass die Schüler merken, dass auch die Lehrer trainieren und besser werden wollen, beziehungsweise etwas Muskeln aufbauen wollen.“