Erstellt am 24. November 2014, 10:05

von Patrick Welte und Dominik Schneidhofer

Flugfelder holen Aflenzer an Bord. Aflenzer (Club 83), Wrba (Bad Erlach), Brandecker (Forchtenstein) und Schwaiger (Traiskirchen) haben neuen Verein.

Christian Aflenzer wechselt nach dem Abgang von Piesting zum Club 83. Foto: Welte  |  NOEN, Welte

FV Club 83 Wiener Neustadt

Schon seit einigen Wochen wurde über Christian Aflenzer und einen möglichen Wechsel zum Club 83 nach Wiener Neustadt spekuliert. Jetzt hat dieses Gerücht Hand und Fuß. Aflenzer wird die Flugfelder im Frühjahr verstärken.

x  |  NOEN, Welte
Die Bestätigung kam vom Sportlichen Leiter Lukas Pfeiffer höchstpersönlich: „Fix war es aber erst vor wenigen Tagen. Ich habe also nicht gelogen, als ich sagte, dass ein Wechsel noch kein Thema war.“

„Mit Aflenzer und Strapak haben wir sicher eine Waffe“

Für den Club 83 ein richtiger Glücksgriff. „Über seine Qualitäten braucht man, glaube ich, nicht diskutieren“, so Pfeiffer über den Routinier, „ein absoluter Wunschspieler von uns, der unserer Mannschaft sicher weiterhelfen kann.“

Die Flugfelder haben sich in der bisherigen Saison für ihre finanziellen und spielerischen Mittel sehr gut verkauft. Nach der Neuverpflichtung ist mit den Neustädtern im Frühjahr auf jeden Fall zu rechnen. „Mit Aflenzer und Strapak haben wir sicher eine Waffe“, meint Pfeiffer.

SV Bad Erlach

Dass Bad Erlach einige Transfers tätigen will, ist hinlänglich bekannt. Nun haben sie am Transfermarkt zweimal zugeschlagen. Der Ex-Ortmanner Rene Wrba kommt von Rohrbach zur Morgenbesser-Elf ebenso wie Thomas Senft von Katzelsdorf.

Bad Erlach-Trainer Toni Morgenbesser hat auch schon genaue Pläne für seine zwei Neuzugänge. „Rene soll als Ballverteiler und Ideengeber als ‚10er‘ in der Offensive Akzente setzen. Im Gegensatz dazu soll Thomas die Mannschaft als defensiver Mittelfeldspieler führen, was er mit seiner Routine sicherlich kann“, so Morgenbesser.

„Auch einige Leihgeschäfte sind immer wieder ein Thema“

Abgeschlossen ist das Erlacher Einkaufsprogramm aber noch nicht, bis zu vier Neuzugänge sollen in den kommenden Wochen noch präsentiert werden.

„Es werden sicher noch ein paar Spieler kommen, auch einige Leihgeschäfte sind immer wieder ein Thema, mal schauen was passiert“, gibt Morgenbesser Einblicke in die Kaderplanung des Vereins.

USC Krumbach

Philipp Brandecker galt als einer der besten Innenverteidiger der 1. Klasse Süd, deswegen war er immer wieder bei einigen Vereinen als Kandidat im Gespräch. Nun hat er Krumbach verlassen und wechselt zu Forchtenstein in die Burgenlandliga.

„Es war eine echt schöne Zeit in Krumbach, aber ich freue mich schon auf die neue Herausforderung in Forchtenstein“, so Brandecker über den Wechsel ins Burgenland, der mit viel Wehmut verbunden ist. Mit dem Abgang von Brandecker entsteht in der Krumbacher Hintermannschaft aber eine große Lücke.

ASK Eggendorf

Abschiednehmen heißt es für Max Schwaiger. Der Innenverteidiger verlässt den Verein, bleibt jedoch in der Liga. Schwaiger wechselt zu Titelfavorit Traiskirchen. Der Defensivmann holte mit Eggendorf zwei Meistertitel, kam damals in der 1. Klasse von Sollenaus 1b. Er soll adäquat ersetzt werden.

Wedl nach Scheiblingkirchen? Freigabe steht noch aus

„Auf der Innenverteidiger-Position sondieren wir den Markt“, erklärt Trainer Mario Renner. Ein g‘standener Verteidiger soll neben Christoph Jedlicka in der Rückrunde spielen. Bei Stürmer Patrick Wedl stehen die Zeichen ebenfalls auf Abschied – er ist sich mit Scheiblingkirchen einig. Die Freigabe von Eggendorf steht noch aus. Renner: „Jetzt hätte er die Chance, dass er sich in die Mannschaft spielt.“

Ein Fragezeichen ist außerdem die Personalie Mirza Jatic. Er will weg, hat aber noch keinen definitiven Abnehmer gefunden.