Allstars Wr. Neustadt: Vom Regen ins Finalspiel. Allstars schaffen zweiten Sieg in der Gruppenphase. Der Abend war allerdings höchst kurios. Das Highlight: Regen in der Halle.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 30. August 2019 (12:31)

„Irgendwie war heute alles komisch“, war Allstars-Trainer Rene Gaida trotz eines 9:4-Erfolgs gegen Sparta Belfast nicht in Jubelstimmung: „Ich bin nicht zufrieden, wenn wir so auftreten wie heute, werden wir am Samstag gegen die Deutschen keine Chance haben.“ Denn das Positive: Mit dem Sieg erspielten sich die Allstars am Samstag (20.30 Uhr) ein direktes Finalspiel gegen Weilimdorf um den Aufstieg in die Champions League-Hauptrunde.

Die Deutschen zeigten im ersten Donnerstag-Spiel gegen Luxembourg aber eine deutliche Leistungssteigerung, fegten die Luxemburger mit 9:3 vom Parkett. Gegen den vermeintlich leichtesten Gruppengegner Sparta Belfast hätten die Allstars einen Sieg mit sieben Toren Differenz gebraucht, um das Torverhältnis gegenüber Weilimdorf zu drehen. Doch das Wiener Neustädter Spiel war von Anfang an holprig. Nach 0:1-Rückstand führte die Gaida-Truppe mit 2:1, als ein heftiges  Gewitter über der Allzeit Getreuen niederging.

Durch die Dachfenster der Arena Nova tropfte es auf das Parkett – die Partie musste für eine halbe Stunde unterbrochen werden. Die Allstars kamen dann besser aus der Regenunterbrechung, zogen auf 5:1 davon. Doch nach der Halbzeitpause agierten die Allstars zu fahrig, vergaßen vor allem auf die defensive Absicherung, so schaute am Ende „nur“ ein 9:4-Sieg heraus. Heißt: Die Österreicher brauchen gegen den großen Bruder aus Deutschland einen Sieg, bei einem Remis würde Weilimdorf aufsteigen.